Entwirrung im Stau-Knotenpunkt

Der Döbele-Kreisel in Konstanz erhält eine Turbo-Spur in Richtung Autobahnzoll. Für den Emmishofer Zoll und die dortigen Geschäfte bedeutet dies eine Verbesserung der Verkehrssituation.

Jörg Peter Rau / Nicole D'orazio
Drucken
Teilen

KONSTANZ. Der Döbele-Kreisel in Konstanz ist sehr stauanfällig. An verkehrsreichen Samstagen wird die Spur in Richtung Emmishofer Zoll oft abgesperrt – zum Unmut der Kreuzlinger Geschäftsinhaber an der Konstanzerstrasse. Nun plant die Stadt Konstanz eine Turbo-Spur in Richtung Autobahnzoll. Wer in Richtung Grenzbachstrasse und weiter auf die B33 oder zur Schweizer Autobahn fahren will, kann sich frühzeitig rechts einordnen und wird auf einer gesonderten Spur aussen durch den Kreisel geleitet. So werden die beiden wichtigsten Verkehrsströme in Richtung Schweiz entflechtet. Im Technischen und Umweltausschuss gab es für die Idee viel Lob, aber auch Kritik.

Vor Advent fertig

Baubeginn könnte noch im Herbst sein, Fertigstellung vor den besonders besucherstarken Advents-Samstagen, sagt Wolfgang Seez, der Leiter des Tiefbauamts. Allerdings hängt das davon ab, ob die Stadt einige Pappeln in dem Bereich schon vor Ende der Sperrzeit fällen darf. 235 000 Euro soll der Umbau kosten.

Die neue Verkehrsführung ist dabei keine Lösung für die Ewigkeit. Die Planer rechnen mit einem Bestand von etwa fünf Jahren. Dann ist die Döbele-Bebauung so weit fortgeschritten, dass der neue Boulevard mitten durch das Areal in Betrieb gehen kann. An dessen Ende gibt es dann eine ganz neue Kreuzung in die beiden Richtungen.

Erleichterung für Emmishofen

Der Kreuzlinger Stadtpräsident Andreas Netzle begrüsst die Lösung, die die Stadt Konstanz für die Verflüssigung des Verkehrs beim Döbele-Kreisel gefunden hat. «Mit der Trennung der Spuren für die Schweizer Rückreisenden in Richtung Grenzzollanlage einerseits und Emmishofer-Zoll andererseits, wird insbesondere der Zugang zu den Kreuzlinger Geschäften an der nördlichen Konstanzerstrasse erleichtert», teilt er mit. Auch Urs Portmann ist froh, wenn sich beim Kreisel endlich etwas ändert. Er wehre sich dagegen, dass die Ausfahrt zum Emmishofer Zoll an Samstagen einfach gesperrt werde und Kunden nicht zu seinem Geschäft gelangen, sagt er.