Eltern wünschen Parties für die Jugend

Das «Provi» in Bürglen startet mit einem überarbeitetem Konzept ins neue Jahr. Mit unterschiedlichen Events möchten die Veranstalter alle Generationen ansprechen und in den Club locken. Nun gibt es auch für Jugendliche jeden Monat eine Party.

Mario Testa
Drucken
Teilen
Im grossen Raum im «Provi» finden regelmässig Parties statt. (Bild: pd)

Im grossen Raum im «Provi» finden regelmässig Parties statt. (Bild: pd)

BÜRGLEN. 16-Jährige in Feierlaune finden im Thurgau keinen Club, der sie rein lässt. Viele weichen deshalb nach St. Gallen, Winterthur oder Konstanz aus, um am Wochenende zu feiern. «Auf mich sind einige Eltern zugekommen und haben gefragt, ob es nicht möglich wäre, für ihre jugendlichen Sprösslinge eine Disco in der Region anzubieten», sagt Remo Zingg, Geschäftsführer des Clubs Provi, ehemals Provisorium, in Bürglen. Zumal der Clubbetreiber sich ohnehin Gedanken über eine Neuausrichtung des Clubs machte, ging er auf diesen Wunsch ein.

Eine grosse Verantwortung

Künftig veranstaltet das «Provi» jeden Monat eine Ü16-Party. «Wir sind uns bewusst, dass uns die Eltern der Jugendlichen grosses Vertrauen entgegenbringen. Ich will sie nicht enttäuschen», sagt Zingg. An den Parties für die Jugendlichen werde er sorgfältig die Ausweise kontrollieren lassen, nur erfahrenes Barpersonal engagieren, das den Jugendschutz beim Alkoholausschank auch umsetzen könne, und mehr Sicherheitskräfte als nötig anstellen. So soll auch rund um den Club beim Bahnhof Bürglen möglichst für Ruhe und Ordnung gesorgt sein. Die erste Ü16-Party findet am 7. Februar statt. Dank eines Taxi-Busses jeweils um 3 und 4 Uhr nachts kommen die Jugendlichen nach der Disco auch wieder nach Hause in die Region Amriswil und Bischofszell. «Die Zugverbindungen nach Weinfelden sind gut an den Wochenenden, dort braucht es kein solches Sammeltaxi», sagt Zingg.

Aber nicht nur für junge Partygänger will das «Provi»-Team ein Angebot schaffen, auch für die Älteren. «Wir wollen künftig alle Generationen mit Events ansprechen. Jugendliche mit den Ü16-Parties, junge Erwachsene mit Clubabenden wie bis anhin und ältere Gäste neu mit Oldie-Parties», sagt Zingg. Für jede Generation soll es pro Monat einen Event geben, jeweils am Samstagabend. Dazu kommt ein Konzert pro Monat. «Wir setzen sowohl bei den DJs als auch bei den Bands auf Leute aus der Region. Internationale DJs haben uns in der Vergangenheit oft viel Umtriebe bereitet und auch nicht mehr Gäste angelockt.»

Das Lärmproblem im Griff

Vor rund zwei Jahren stand der Club im Sun-Areal auf der Kippe. Lärmklagen von Bewohnern der nah gelegenen Wohnüberbauungen machten den Betreibern Probleme. «Unser Vermieter hat toll reagiert. Er hat alle Fenster im Club ausgewechselt. Jetzt sind es dreifach verglaste Schallschutzfenster, und seither hatten wir fast keine Lärmklagen mehr.»

Um die Räumlichkeiten des «Provi» besser auszulasten, setzt Zingg auch vermehrt auf die Vermietung für private Veranstaltungen. «Wir hatten hier schon Hochzeitsfeiern, Firmenessen oder Trainings von Tanz- und Sportgruppen.»

Remo Zingg Geschäftsführer Club Provi, Bürglen (Bild: Mario Testa)

Remo Zingg Geschäftsführer Club Provi, Bürglen (Bild: Mario Testa)