Eltern wirken in der Schule mit, zum Wohle der Schüler

ERMATINGEN. Die Primarschulen Ermatingen und Salenstein sowie die Sekundarschule Ermatingen luden am letzten Montag die Eltern zum Thema: «Elternmitwirkung an unseren Schulen» in den Singsaal der Ermatinger Primarschule.

Achim Holzmann
Merken
Drucken
Teilen

ERMATINGEN. Die Primarschulen Ermatingen und Salenstein sowie die Sekundarschule Ermatingen luden am letzten Montag die Eltern zum Thema: «Elternmitwirkung an unseren Schulen» in den Singsaal der Ermatinger Primarschule. Es ging um Fragen zu den bestehenden Mitwirkungsmöglichkeiten an allen drei Schulen und um eine Bedarfsanalyse für die Vorprojektgruppe zur Optimierung des momentanen Kenntnisstandes. Die Auslegeordnung und Standortbestimmung wurde in kleineren Gruppen diskutiert. Aus Sicht der Schulpsychologie und Beratung beim Amt für Volksschule Thurgau referierte Peter Vecchi, der gleichzeitig den Abend moderierte.

Klare Ziele sind entscheidend

Zunächst ging es um die Definition einer erfolgreichen und wirkungsvollen Elternmitwirkung. Dazu erläuterte Peter Vecchi: «Für die Schule lautet die Kernfrage, wie kann die Zusammenarbeit mit den Eltern so gestaltet werden, dass sie sich möglichst positiv auf die Schullaufbahn des Kindes auswirkt». Vecchi riet zu einem guten Vertrauensverhältnis und zum Informationsaustausch in beiden Richtungen. Entscheidend wären klare Ziele und die kontinuierliche, vielseitige Zusammenarbeit zur Stabilisierung der Kooperation zwischen Eltern und Schule.

Plattformen für gute Gespräche

Dazu hat sich bei den Primarschulen Ermatingen und Salenstein und bei der Sekundarschule Ermatingen bereits einiges getan. Die Schulleiterin der Primarschule Ermatingen Marianna Reusser informierte zur Situationsanalyse aus Sicht der Lehrer und der Schulbehörden. Sie sagte: «Mittlerweile wird bei allen Schulen vielfältig mit den Eltern zusammengearbeitet und es gibt mehrere Plattformen für gute Gespräche.» Die Schulen sind mit der aktuellen Elternmitwirkung zufrieden und ein Fazit der Vorprojektgruppe lautete: «Eine Elternmitwirkung sind Eltern mit Wirkung». Den Schulen läge viel daran, diese guten Beziehungen zu vertiefen.