EKT baut neues Unterwerk in Bischofszell

Das Elektrizitätswerk des Kantons Thurgau investiert kontinuierlich in seine Infrastruktur. In Bischofszell entsteht ein modernes Unterwerk. Es kostet acht Millionen Franken.

Drucken
Teilen

BISCHOFSZELL. Die Hauptaufgabe des Elektrizitätswerks Thurgau (EKT) ist, den Kanton zuverlässig mit Strom zu versorgen. Hierfür betreibt und unterhält die EKT ein Stromleitungsnetz mit einer Spannung von 17 000 Volt. In 15 Unterwerken wird der Strom von der Energie-Lieferantin Axpo von 110 000 Volt auf 17 000 Volt transformiert und über Schaltanlagen und Energiekabel weiterverteilt. Die folgenden Transformatorstationen der Endverteiler reduzieren die Spannung weiter auf das haushaltsübliche Niveau von 400 respektive 230 Volt.

Knotenpunkt im Kanton

Das Unterwerk Bischofszell wurde 1980 errichtet. Seit Inbetriebnahme stieg die maximale Last von 7,1 auf heute 19 Millionen Watt. Das Unterwerk zählt heute zu einem wichtigen Knotenpunkt der Stromversorgung im Kanton Thurgau. Aufgrund der geplanten Spannungsumstellung zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit durch Reduzierung der elektrischen Verluste von 50 000 auf 110 000 Volt im Jahre 2015 werden umfangreiche Erneuerungs- und Ersatzmassnahmen notwendig.

Ab Anfang 2015 in Betrieb

Der Verwaltungsrat der EKT beschloss die Investition in ein neues Unterwerk mit einem Volumen von acht Millionen Franken im Sommer 2012. Das Plangenehmigungsgesuch wurde vom Eidgenössischen Starkstrominspektorat Ende Januar 2013 bewilligt. Das Gebäude wird im Frühjahr 2014 für die Montagearbeiten der Anlagen bereit sein. Der Abschluss der Inbetriebsetzungsarbeiten aller elektrischen Einrichtungen ist Anfang 2015 geplant, um rechtzeitig für die Spannungsumstellung gerüstet zu sein.

Für das freiwerdende Gebäude des alten Unterwerkes wird derzeit noch ein neuer Verwendungszweck gesucht. (red.)

Aktuelle Nachrichten