Eissport braucht seinen Platz

Merken
Drucken
Teilen

Kreuzlingen Dass das Schweizer Fernsehen (SRF) in der Bodensee-Arena Sendungen produziert, bringt Kreuzlingen positive Publizität, einen höheren Bekanntheitsgrad in der ganzen Schweiz sowie eine höhere Auslastung der Hotels und mehr Einnahmen für die Gastronomie. Das finden alle sechs Kandidaten. Alle befürworten deswegen den angedachten Kompromiss mit einem zusätzlichen Aussenfeld für die Eissportler, sollte sich das SRF für längere Zeit einmieten. Der Gemeinderat habe der Änderung zugestimmt, sagt Thomas Niederberger. «Nun steht man in der Pflicht, weiterhin Eishockey zu ermöglichen. Für die Stadt soll sich die Situation aber nicht verschlechtern.» Das Team der Bodensee-Arena hätte Vertrauen verdient, meint David Blatter. «Die Halle war schon immer eine Kompromiss-Stätte.» Ernst Zülle hat es gestört, dass das SRF den Stadt- und Gemeinderat unter Druck gesetzt hat. «Bis heute kennen wir die Verträge nicht. Diese Sache ist noch nicht gegessen», moniert er. Es sei nicht die Aufgabe der Stadt, das Fernsehen zu subventionieren. Jörg Stehrenberger pflichtet ihm bei. «Die Eishalle gehört dem Sport.» Er hinterfragt jedoch, warum im August Eis nötig sei. (ndo)