Einmal auf offenem Meer

Heimathafen: Die Boote des KSV stehen in Kesswil vor dem Clubhaus. Wir machen sie jedesmal an Land bereit, dann werden sie an den See gezogen und eingewassert. Im Hafen würden die Mini-Boote bei einem Sturm wahrscheinlich untergehen.

Drucken
Teilen

Heimathafen: Die Boote des KSV stehen in Kesswil vor dem Clubhaus. Wir machen sie jedesmal an Land bereit, dann werden sie an den See gezogen und eingewassert. Im Hafen würden die Mini-Boote bei einem Sturm wahrscheinlich untergehen.

Segelschein: Bis jetzt hatte ich weder Zeit noch Geld für die ganzen Fahrstunden und Prüfungen. Unsere Clubboote sind aber alle so klein, das dafür noch kein Segelschein benötigt wird.

Fernweh: Mit den Lasern bin ich bis jetzt nur auf dem Bodensee gesegelt und meistens über kürzere Distanzen. Alleine ist das sonst zu gefährlich. Einmal auf offenem Meer segeln, ist mein Traum, am besten mit einem riesigen Katamaran.

Seekrankheit: Die hatte ich noch nie. Das einem schlecht wird, kommt bei den Lasern eigentlich auch nicht vor, weil man direkt auf dem Wasser ist und den Wellengang spürt. (agj)

Aktuelle Nachrichten