Einheimische mischen das Z88 auf

Die Bands Ratpack und Monotone Grooveslade lieferten sehr ordentliche Débuts im bestens gefüllten Kulturzentrum Z88 in Kreuzlingen.

Drucken
Teilen

Kreuzlingen. So unterschiedlich kann Kreuzlingen klingen. Gelungenen Low-Fi-Pop bot das Kreuzlinger Quartett Ratpack – darunter gleich zwei Frauen – bei seinem Début im Z88. Das Kontrastprogramm lieferte zuvor das Trio Monotone Grooveslade aus der Region mit heftigem Crossover. Für beide gab's viel Applaus von den rund 80 Besuchern, die Sets waren eher kurz gehalten.

Interessante Mixtur

Eine interessante Musikmixtur hat Ratpack angerührt. Chansonanklänge treffen da auf irischen oder osteuropäischen Folk, rockige Riffs und immer wieder mal auf reggaeartige Rhythmen. Adrian Konrad (Gesang, Gitarre), Christa Baumann (Gesang, Akkordeon), Remo Berger (Bass) und Eri Roth (Drums) haben daraus einen Low-Fi-Pop ihrer ganz eigenen Art gebastelt.

Das kommt sehr melodisch daher und klingt trotzdem über weite Strecken schön schräg. Während Gitarre und Bass solides Handwerk ablieferten, stach nebst Christa Baumann mit ihrer bemerkenswerten Stimme noch Drummerin Eri Roth heraus, die mit ihrem simplen, aber effektiven Spiel an die legendäre Moe Tucker von den «Velvet Underground» erinnerte.

Ziemlich heftig

Ganz anders Monotone Grooveslade, die zuvor eine halbe Stunde mächtig abrockten. Ihr Crossover aus Hardrock im Stil der frühen 70er, Stoner-Rock und Funk war flott bis sehr flott, in jedem Fall aber ziemlich heftig. Joza Tadic steuert dazu fette Gitarrenriffs und kraftvollen Gesang – ein paar Songs wurden indes (noch) ohne Text vorgetragen – bei, Joel Fritschy lässt seinen Bass bollern und grooven und Alex Schell nutzt auf seinen Drums jeden Quadratzentimeter.

«Das hat mir sehr gut gefallen», sagte eine junge Kreuzlingerin über den Auftritt von Monotone Grooveslade. Noch positiver äusserten sich einige Besucher über Ratpack. «Das war super, sehr inspirierend», meinte eine junge Frau, «eindrucksvoll und melodiös.» Und ein weiterer junger Kreuzlinger meinte, das sei «eine ganz interessante Musik», sehr abwechslungsreich. (thz)

Aktuelle Nachrichten