Einer oder eine wird leer ausgehen

In der Primarschulbehörde Oberhofen-Lengwil werden auf Ende der Amtszeit zwei Sitze frei. Für diese bewerben sich zwei Frauen und ein Mann. Die Stimmbürger entscheiden am 3. März.

Nicole D'orazio
Drucken
Teilen

LENGWIL. Sandro Nöthiger, Erika Konrad und Sara Dietler – sie alle möchten einen Sitz in der Primarschulbehörde Oberhofen-Lengwil ergattern. Frei werden zwei Plätze, denn René Schönholzer und Rolf Laager treten nicht mehr zu den Erneuerungswahlen vom 3. März an. Die Bisherigen Astrid Hugentobler, Toni Caforio sowie Schulpräsident Gregor Keller stehen erneut zur Wahl.

Das Gemeindeforum Lengwil schickt Sandro Nöthiger ins Rennen und unterstützt auch die Kandidatur von Erika Konrad. «Wir haben als Nachfolger von René Schönholzer eine junge Person, die Kinder hat, gesucht», begründet Markus Raimann, Präsident des Gemeindeforums. «Wir haben darum Sandro Nöthiger angefragt und er hat schnell zugesagt. Er ist eine gute Wahl.»

Von Dietler überrascht

«Von der Kandidatur von Sara Dietler wurden wir etwas überrascht», sagt Raimann. «Es ist überhaupt nicht persönlich motiviert, dass wir sie nicht auch noch unterstützen können.» Er fände es aber gut, dass den Stimmbürgern eine Auswahl vorliege. Sonst sei es ja eher schwierig, genügend Kandidaten zu finden.

Die SVP Lengwil habe Erika Konrad zur Kandidatur ermutigt, sagt Ortspräsident Matthias Rutishauser. «Wir wollten, dass gute Leute zur Wahl stehen. Sie gehört aber nicht der SVP an.» Auch er begrüsst es, dass das Stimmvolk eine Auswahl hat.

Erika Konrad war von der Anfrage etwas überrascht, wie sie sagt. «Ich habe überlegt und fand es dann eine gute Idee.» Sie habe zwei Kinder und beschäftige sich immer mehr mit dem Thema Schule. «Ich möchte mich mit dem Amt in der Schulbehörde fürs Dorf engagieren, nicht nur von diesem profitieren.» Auch Sandro Nöthiger möchte sich mehr in die Wohngemeinde einbringen. «Ich habe für die Kandidatur schnell zugesagt.» Er habe drei kleine Kinder, und fände die Aufgabe spannend und anspruchsvoll.

Persönlich motiviert

Sara Dietler hat vier Kinder, ist darum mit dem Thema Schule immer konfrontiert und macht sich viele Gedanken. «Es ist deshalb mein Wunsch, in der Behörde mitzuarbeiten», sagt sie.