Eine Loki namens Schlossberg

ROMANSHORN. Das SBB Cargo Team von Romanshorn hat eine neue Lokomotive. Die Hybridlok ist wirtschaftlicher und umweltfreundlicher als ihre Vorgängerin. Gestern taufte sie der Stadtammann David H. Bon auf den Namen Schlossberg.

Michèle Vaterlaus
Drucken
Teilen
Ruedi Büchi, Leiter Produktion SBB Cargo, und Stadtammann David H. Bon enthüllen den Namen der Hybridlok. (Bild: Nana do Carmo)

Ruedi Büchi, Leiter Produktion SBB Cargo, und Stadtammann David H. Bon enthüllen den Namen der Hybridlok. (Bild: Nana do Carmo)

Sie ist ein rotblaues Kraftpaket, dass zudem noch umweltfreundlich fährt: Die neue Hybrid-Lokomotive Eem 923 des SBB Cargo Teams von Romanshorn. Gestern taufte sie der Stadtammann David H. Bon auf den Namen Schlossberg. Diesen hat das Romanshorner Team, bestehend aus Michael Schildknecht, Oswald Junginger und Erich Hungerbühler, ausgesucht. Die Vorgabe dafür war, dass der Name von einem Berg in der Region stammen muss. «Viel stand darum nicht zur Auswahl. Hier gibt es ja nur Hügel», sagte Schildknecht. Nahe dem Bahnhof gibt es aber einen kleinen Berg, den Schlossberg. So haben sich die drei schnell auf diesen Namen geeinigt. «Doch mir ist vor allem wichtig, dass die Lokomotive fährt.»

Bis zu 120 km/h

Und das tut sie. Bis zu 120 Stundenkilometer kann die kleine Rangier-Lok fahren. «Das ist schnell für einen Zweiachser», sagte Ruedi Büchi, Leiter Produktion SBB Cargo. Trotzdem sei die neue Lok effizienter, wirtschaftlicher und umweltfreundlicher als die bisherige. Man kann zwischen Elektro- und Diesel-Hilfsantrieb umschalten, zudem eignet sie sich für den Strecken- und den Rangierbetrieb. «Das spart Zeit und Geld.»

Insgesamt investiert die SBB Cargo 88 Millionen Franken in solche Lokomotiven. Die «Schlossberg» ist die 22. von 30, welche noch dieses Jahr in Betrieb genommen werden. «Damit sparen wir 4000 Tonnen COAusstoss», sagt Büchi. «Das entspricht einer CO2-Reduktion von über 15 000 LKW-Fahrten von Basel nach Chiasso.»

Ein Fan der Eisenbahn

Den Stadtammann David H. Bon freut die neue Lokomotive. «Für die Geschichte von Romanshorn ist der Güterverkehr tragend», sagte er. «Den Namen hat das Team intelligent ausgesucht. Man merkt, dass es etwas von der Region versteht.» Er liess es sich im Anschluss nicht nehmen, einen Blick in die Kabine des Lokführers zu werfen. Er outete sich nämlich als Eisenbahn-Fan. «Auf meinem Schreibtisch steht meine Lieblings-Lokomotive, die Ae6/6.»