Eine helfende Hand für Senioren

Vom Kartenspiel bis zur Begleitung beim Gang zum Arzt – so vielfältig wie die Bedürfnisse sind auch die Dienstleistungen des neu im Thurgau tätigen Home-Instead-Senior-Care-Büros.

Maya Mussilier
Drucken
Teilen
Viele ältere Menschen sind in Alltagssituationen auf Unterstützung angewiesen. (Archivbild: Susann Basler)

Viele ältere Menschen sind in Alltagssituationen auf Unterstützung angewiesen. (Archivbild: Susann Basler)

Kreuzlingen. Herr W. sitzt schon ungeduldig am Tisch. Vor ihm liegen Jassteppich, Karten und Schiefertafel bereit. Er wartet auf die Betreuerin, die er jede Woche für zwei Stunden bucht, um mit ihr Karten zu spielen. Dafür gibt er auch gerne die 38 Franken pro Stunde aus.

Die Leidenschaft von Frau S. ist ihr täglicher Spaziergang. Seit sie sich bei einem Sturz verletzt hat, ist ein Rollator als Gehhilfe nötig. Doch damit traut sie sich nicht über den Kiesweg zum Weiherrundgang. Mit der Hilfe einer Betreuerin geht es mit der Zeit so gut, dass sie den Weg unterdessen sogar am Stock bewältigt. «Das sind nur zwei Beispiele, wie eine Betreuung durch Home Instead Senior Care aussehen kann», sagt Peter Bergsteiner, Geschäftsführer des neueröffneten Büros in Kreuzlingen. «Einerseits wird den Menschen Gesellschaft geleistet, und andererseits wollen wir ihnen eine unterstützende Hand bieten bei Tätigkeiten, die allein nicht mehr gut gehen. So zum Beispiel beim täglichen Einkauf, beim Kochen, bei allen Hauswirtschaftsarbeiten oder als Begleitung ausser Haus. Wichtig ist, dass die Klienten ihren Möglichkeiten entsprechend einbezogen werden.»

Wer aktiv sei, habe länger ein gutes Selbstwert- und Lebensgefühl. Ebenfalls ist das Angebot auf Personen ausgerichtet, die ihre an Demenz oder Alzheimer erkrankten Angehörigen pflegen. Sie können so stundenweise entlastet werden. Anders als die Spitex bietet Home Instead Senior Care aber keine medizinischen Pflegedienste an.

Weltweit 800 Büros

Home Instead Care hat seinen Ursprung in Amerika. Heute gibt es in 13 Ländern rund 800 Büros, die eigenständig, aber unter dem Dach des Unternehmens arbeiten. 2007 wurde in Basel das erste Schweizer Home-Instead-Büro, das heutige Schweizer Mutterhaus, eröffnet. Als vierte Vertretung hat Peter Bergsteiner seine Arbeit in der Region Kreuzlingen aufgenommen. Unter dem Titel «Läb dehei!» können damit auch Senioren zwischen Steckborn, Kesswil, Amriswil, Zihlschlacht, Weinfelden und Frauenfeld das Angebot von Home Instead Senior Care buchen.

Bedarf ist angestiegen

Bereits seit fünf Jahren bietet das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) mit Erfolg einen Entlastungsdienst an. «Wir haben eine grosse Vielfalt von Dienstleistungen, eine davon ist der Entlastungsdienst, und auch in diesem Bereich sind wir durchaus konkurrenzfähig», erklärt Cornelia Eisenberg, Geschäftsführerin des SRK Thurgau. «Wichtig ist uns, dass wir ausschliesslich ausgebildete Pflegehelferinnen SRK einsetzen. Da das SRK den Entlastungsdienst subventioniert, können wir unseren Kunden sozialverträgliche Tarife anbieten.» Im Mai 2004 mit diesem Angebot gestartet, leistete der Entlastungsdienst des Roten Kreuzes Thurgau im ersten Jahr 400 Betreuungsstunden. Die Buchungen sind stark angestiegen und liegen heute bei circa 6000 Stunden im Jahr.

Peter Bergsteiner glaubt: «Es braucht mehrere Institutionen in diesem Bereich, um einen optimalen Service bieten zu können. Wir suchen die Zusammenarbeit mit anderen Anbietern.» In Basel beispielsweise funktioniere diese sehr gut.

Aktuelle Nachrichten