Eine halbe Million Franken ist eine «Fantasiezahl»

Drucken
Teilen

Der Unterhaltungschef des Schweizer Fernsehens, Christoph Gebel, hat sich Ende Mai in einem Interview mit «persoenlich.com», einem Online-Magazin für die Medienbranche, über die Bodensee-Arena geäussert. Die Halle habe die ideale Grösse und man wolle aus Kostengründen unbedingt alle grösseren Produktionen an einem Ort zusammenfassen. Daneben prüfe SRF jedoch noch weitere Standorte und Möglichkeiten, um ab 2019 seine Samstagabendsendungen zu produ­zieren. Mit Freude habe man in Leutschenbach zur Kenntnis genommen, dass der Kreuzlinger Gemeinderat in seiner Mai-Sitzung eine gute Lösung für die Eissportler gefunden habe. Man wolle auf keinen Fall, dass ihnen ein Nachteil entstehe. Das SRF brauche eine Alternative, weil das Studio 1 nicht mehr zeitgemäss sei und die Bodensee-Arena auf jeden Fall kostengünstiger sei, als eine Location in Zürich. Die kolportierte Miete von über einer halben Million Franken pro Jahr bezeichnet Gebel als «Fantasiezahl». Sie sei massiv günstiger und bewege sich im tiefen sechsstelligen Bereich. (ubr)