Eine Domäne der Deutschen

Die Schneeballschlacht-Weltmeisterschaft wird erst zum viertenmal durchgeführt. Tonangebend in dieser jungen Sportart sind die deutschen Teams, die bisher alle Titel und Medaillen gewonnen haben.

Drucken
Teilen

Die Schneeballschlacht-Weltmeisterschaft wird erst zum viertenmal durchgeführt. Tonangebend in dieser jungen Sportart sind die deutschen Teams, die bisher alle Titel und Medaillen gewonnen haben. Die Schneesportfreunde Sitterdorf qualifizierten sich im Januar mit ihrem Sieg am Weltcup in Langenargen am Bodensee für das Championat 2010, das in Winterberg (Nordrhein-Westfalen) ausgetragen wird. Eine wettkampfmässige Schneeballschlacht wird von zwei Dreierteams bestritten. Die Spielzeit beträgt 2 mal 3 Minuten, wobei die Seiten bei Halbzeit gewechselt werden.

Gekämpft wird auf zwei Feldern, die 10 mal 4 Meter gross sind. Zwischen diesen Feldern befindet sich eine 5 Meter breite neutrale Zone, die nicht betreten werden darf. Den Teams ist es auch untersagt, ihre Wurfzone zu verlassen. Verstösse können den Abzug von Punkten zur Folge haben. Sieger ist jenes Team, das beim Gegner die meisten Treffer anbringt. Streifschüsse gelten ebenfalls als Treffer.

Bei der Weltmeisterschaft ge- langt das K.-o.-System zur Anwendung, was bedeutet, dass der Verlierer eines Matches aus dem Bewerb ausscheidet. Das Tragen von Helm, Schutzbrille und Handschuhen ist an der WM obligatorisch. Zudem müssen die Teilnehmer mindestens 16 Jahre alt sein. (st)

Aktuelle Nachrichten