Eine Chance für die Junioren

KREUZLINGEN. Vom 1. bis 8. September messen sich in Kreuzlingen Tennistalente aus der ganzen Welt und kämpfen um wichtige Punkte. Nach dem letztjährigen Erfolg wollen die Organisatoren die Bodensee Junior Open auf lange Sicht etablieren.

Nicole D'orazio
Drucken
Teilen
Die Seeburg-Spielerin Nina Stadler erreichte im letzten Jahr am Bodensee Open den Final. (Archivbild: Mario Gaccioli)

Die Seeburg-Spielerin Nina Stadler erreichte im letzten Jahr am Bodensee Open den Final. (Archivbild: Mario Gaccioli)

Chiara Grimm gegen Nina Stadler lautete der erste Frauenfinal der Auto Lang Bodensee Junior Open 2011. «Das war wohl eine einmalige Sache», schwärmt Bernhard Hochstrasser, der OK-Präsident des Tennisturniers, an der gestrigen Medienkonferenz. «Zwei Spielerinnen des TC Seeburg, die in Kreuzlingen trainieren, standen sich vor heimischem Publikum in einem Endspiel gegenüber. Und das in einem internationalen U-18-Turnier. Einen schöneren Start hätte es für uns nicht geben können.»

Da die Verantwortlichen der International Tennis Federation (ITF) den Kreuzlingern ein sehr gutes Zeugnis ausstellten, wurden sie angefragt, das U-18-Turnier nochmals auszutragen. «Das machen wir sehr gerne», sagt Hochstrasser. «So können wir unseren Nachwuchstalenten einen Einstieg ins Profitennis ermöglichen. Wir möchten das Turnier auf längere Sicht veranstalten.»

Wichtig, erste Punkte zu holen

Für die Jungen sei es wichtig, auf internationaler Ebene Erfahrungen sowie erste Punkte im U-18-Ranking des ITF zu sammeln. Chiara Grimm und Nina Stadler würden allerdings bei der diesjährigen Ausgabe nicht mehr dabei sein. «Sie spielen nun in höheren Kategorien. Das ist toll», meint der OK-Präsident.

Dafür haben sich 96 junge Männer und 72 Frauen aus 22 Nationen angemeldet. «Die ersten 33 im Ranking kommen direkt ins Haupttableau, die anderen müssen in die Qualifikation», erklärt Turnierdirektor Ralph Zepfel. Nachdem sich am nächsten Freitag alle eingeschrieben haben, finde die Auslosung statt. Die Qualifikation steht am kommenden Samstag und Sonntag auf dem Programm. Das Hauptturnier beginnt am Montag. «Gespielt wird auf den Plätzen der Tennisclubs Seeburg und Kreuzlingen. Wenn es regnet, können wir in die Halle ausweichen.» Man spiele aber so lange es geht draussen, so Zepfel. Es bestünde genug Luft im Zeitplan, so dass man einige Partien verschieben könne.

Grosser Aufwand für den Club

Die Kosten für das Turnier betragen gegen 23 000 Franken. «Wir dürfen auf breite Unterstützung von Sponsoren wie der Credit Suisse, aber auch der Stadt Kreuzlingen, dem kantonalen Sportamt und Thurgau Tennis zählen», sagt Hochstrasser. Die Spieler müssten ein Startgeld von 40 Euro bezahlen. «Für den TC Seeburg ist die Ausrichtung des Turniers ein Aufwand. Wir müssen nicht nur für die Verpflegung sorgen, sondern auch Monitore, Tribünen und ein Turnierbüro installieren.» Clubmitglieder, Freunde und Bekannte würden mithelfen. «Das ist sehr schön.»

Aktuelle Nachrichten