Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Eine Ära geht zu Ende

Nach 50 Jahren hat Charly Thür seine Musikschule an ein junges Team übergeben. Karin Nater und Seraina Akermann unterrichten in Kreuzlingen, Sulgen, Schönenberg und Berg rund 60 Schüler in sieben Instrumenten.
Daniela Ebinger
Musizieren gemeinsam: Karin Nater, Seraina Akermann, Charly und Heidi Thür. (Bild: Daniela Ebinger)

Musizieren gemeinsam: Karin Nater, Seraina Akermann, Charly und Heidi Thür. (Bild: Daniela Ebinger)

KREUZLINGEN. Musizieren ist sein Leben. Charly Thür gründete vor 50 Jahren in Arbon die Musikschule Thür. Nun geht er in den Ruhestand. «Mit der Musik habe ich Beruf und Hobby wunderbar kombinieren können», sagt der 74-Jährige und blickt gerne auch auf die Musiklager zurück. Während 33 Jahren reiste er zusammen mit seinem Team und den Musikschülern jeweils im Herbst in die Flumserberge. «Dabei haben wir viele schöne und lustige Episoden erlebt. Einigen Schülern hat die Intensivwoche musikalisch viel gebracht», erzählt Thür.

Zwei Schülerinnen übernehmen

Mit dem Beginn des neuen Schuljahres hat Charly Thür den Führungsstab seiner Musikschule an eine jüngere Generation übergeben. Karin Nater und Seraina Akermann waren früher beide Schülerinnen in Thürs Musikschule. «Wir freuen uns, die Verantwortung für so eine bekannte Musikschule übernehmen zu dürfen», sagt Karin Nater. Die Frau aus Bottighofen unterrichtet selber bereits seit 21 Jahren an der Musikschule Thür. Mit zehn Jahren hatte sie bei Charly Thür Handharmonika gelernt.

Seit drei Jahren gehört auch Seraina Akermann zum Team. Die Frau aus Kradolf hatte bei Heidi Thür gelernt, Gitarre zu spielen. Die beiden Frauen unterrichten zudem auch Keyboard, Mundharmonika, Schwyzerörgeli, Ukulele und Saxophon. Zu zweit werden sie nicht nur in Kreuzlingen, sondern weiterhin auch in Berg, Sulgen und Schönenberg unterrichten. Rund 60 Schülerinnen und Schüler zwischen 6 und 70 Jahren nutzen das Angebot.

Charly Thür kann seine Mitarbeiter während der vielen Jahre an zwei Händen abzählen. «Die meisten sind jahrelang geblieben und alle musizieren noch immer», sagt er, der in all den Jahren musikalisch auf verschiedenen Hochzeiten tanzte. Er dirigierte zahlreiche Musikgruppen sowie 15 Jahre lang den Handharmonika-Club Kreuzlingen, 50 Jahre lang den Handharmonika-Club Berg und 44 Jahre lang das Akkordeon- und Gitarrenorchester AGOA aus Altnau, das er auch gegründet hatte. Zudem leitete er zwei Schwyzerörgeli-Gruppen. Als Liebling will er keine der Gruppen bezeichnen. «Jede hatte ihre Vorzüge, und ich erlebte viele schöne Stunden», sagt Thür.

Er freut sich nun, den nächsten Lebensabschnitt mit seiner Ehefrau Heidi ein wenig gemächlicher zu nehmen. Doch das Musizieren will das Ehepaar nicht ganz an den Nagel hängen. «Dafür ist es eine zu grosse Leidenschaft», finden beide.

Frauen finden ihn toll

In ihrem Musig-Schöpfli an der Rosengartenstrasse 2 in Birwinken werden Thürs weiterhin musizieren. Jeweils am Mittwoch und Freitag ab 16 Uhr und sonntags ab 10 Uhr sorgen sie in ihrer Besenbeiz für gute Stimmung. «Es kommen vorwiegend ältere Frauen», sagt Charly und lacht. Und er fügt hinzu: «Die Männer kommen sowieso nur wegen Heidi.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.