Einblicke in die Psychiatrie

Die Psychiatrischen Dienste treten mit Kaderarztvorträgen an die Öffentlichkeit.

Drucken

MÜNSTERLINGEN. Etwa 70 000 Menschen erkranken jährlich in der Schweiz an einer psychischen Störung. Nicht selten verlaufen die Erkrankungen chronisch, vor allem wenn sie nicht rechtzeitig erkannt und behandelt werden. Die Psychiatrischen Dienste Thurgau möchten ihre Arbeit der Öffentlichkeit näher bringen. Aus diesem Grund lancieren sie wieder eine Vortragsreihe mit wichtigen Themen.

Die erste Veranstaltung am Donnerstag, 15. März, dreht sich um das Thema «Chronischer Schmerz und Psyche». Der Fachmann, der hierzu referiert, ist Rainer Fritz, Leiter Psychosomatik am Kantonsspital und bei den Psychiatrischen Diensten. Er zeigt auf, wie Schmerzen entstehen und verarbeitet werden, aber auch, wie sich chronischer Schmerz und Psyche gegenseitig beeinflussen. Ausserdem gibt er Auskunft darüber, welche diagnostischen Möglichkeiten und Behandlungsoptionen es gibt. Jeder fünfte Europäer leidet an chronischen Schmerzen. Sie beeinträchtigen die Lebensfreude und Leistungsfähigkeit erheblich. Chronisch Schmerzkranke sind im Alltag stark eingeschränkt. Schlafstörungen, sozialer Rückzug und psychische Verstimmung sind oft Folgen. Beginn: 19 Uhr, Vortragssaal GZ Psychiatrische Klinik. (meg)