Einblick in die Berufswelt

Da die Schüler nun an der Berufsmesse in Weinfelden einen breiten Einblick haben, passte die Schule Bürglen ihr Konzept für den Berufswahlparcours an.

Hannelore Bruderer
Merken
Drucken
Teilen
Der Parcours hilft den Schülern bei der Berufswahl. (Bild: Hannelore Bruderer)

Der Parcours hilft den Schülern bei der Berufswahl. (Bild: Hannelore Bruderer)

BÜRGLEN. Der Berufswahlparcours fand deshalb erstmals in abgeänderter Form statt. Der Parcours hat in Bürglen Tradition. Die Schule und die örtlichen Gewerbebetriebe arbeiten für diesen Anlass eng zusammen. «Für die 8.-Klässler bietet der Berufswahlparcours einen Einblick in die Berufswelt. Er steht am Anfang des Berufsfindungsprozesses», erklärt Schulleiter Rolf Schönenberger. Jeder Schüler besuchte bisher an zwei Vormittagen vier Betriebe, um sich mit verschiedenen Berufen vertraut zu machen.

Neuen Begebenheiten angepasst

Dieses Jahr fand im Vorfeld der Wega in Weinfelden erstmals die Berufsmesse Thurgau statt. An dieser neuen Messe wird ein breites Spektrum der Berufswelt aufgezeigt. Die Jugendlichen haben die Möglichkeit, verschiedene Tätigkeitsfelder zu erkunden und eine Vorselektion vorzunehmen.

«Mit der Messe erübrigt es sich, dass die Schüler beim Berufswahlparcours möglichst viele Berufe anschauen», sagt Schönenberger. Deshalb wurde der Berufswahlparcours in Bürglen den neuen Begebenheiten angepasst. Auch die Vorbereitungen zur Berufswahl seien innerhalb des Schulbetriebs angeglichen worden, erklärt Lehrerin Franziska Schweiss.

Neu können sich die Schülerinnen und Schüler beim Parcours auf jene Berufe konzentrieren, die sie bereits im Vorfeld ins Auge gefasst haben. Statt wie bisher vier Betriebe, besuchen sie nur einen oder zwei. Bei den Berufsfachleuten können sie dann die theoretischen Kenntnisse, die sie beim Messebesuch und Studium der Unterlagen erlangt haben, praxisnah vertiefen.

Gewinn für beide Seiten

Positiv sieht Fredy Baumann, Präsident des Gewerbevereins Bürglen, die neue Ausrichtung. «Unsere Mitglieder investieren viel Zeit in den Berufswahlparcours. In der Vergangenheit kamen manchmal Schüler, nur weil sie eine gewisse Anzahl Besuche absolvieren mussten, ohne dass sie sich für den gezeigten Beruf wirklich interessierten. Das war für uns nicht gerade motivierend. Jetzt kommen nur jene, die wirklich wissen wollen, wie unser Beruf aussieht.»

An der bewährten Zusammenarbeit möchten die Gewerbebetriebe und die Schulleitung festhalten. Sie bringe nur Vorteile, sind beide Seiten überzeugt. Am Berufswahlparcours knüpfen die Jugendlichen Kontakte zu den ortsansässigen Lehrstellenanbietern. Daraus können sich Schnupperlehren und spätere Lehrverhältnisse ergeben.