Einäuger sehen nur halb

ARBON. In der Winterzeit, bei früh einsetzender Dämmerung, ist das Fahrzeuglicht für die Verkehrssicherheit ein wichtiger Faktor. Nicht als Bussenverteiler, sondern als smarte Dienstleister hielten Polizei und TCS bei einer Kontrolle ein Auge drauf.

Max Eichenberger
Merken
Drucken
Teilen
«Nachtschicht»: Gratis ersetzt ein Automechaniker kaputte Birnen; verrechnet wird nur das Material. (Bild: Max Eichenberger)

«Nachtschicht»: Gratis ersetzt ein Automechaniker kaputte Birnen; verrechnet wird nur das Material. (Bild: Max Eichenberger)

ARBON. Nach der Zeitumstellung ist es bereits dunkel, wenn der Feierabendverkehr auf den Strassen rollt. Trotz gewonnener Stunde sind die Arbeitspendler auch am Morgen in der Dämmerung unterwegs. Funktionierendes und richtig eingestelltes Licht am Fahrzeug ist daher in den Wintermonaten für die Verkehrssicherheit wichtig.

Aufklären, sensibilisieren

In einer gemeinsamen Aktion haben die Regionalgruppe Arbon des TCS, die Verkehrspolizei Thurgau und die Elite-Garage Arbon die Verkehrsteilnehmer darauf sensibilisiert. Bei der Lichtkontrolle waren Aufklärung und Hinweise auf Mängel wichtiger als schroffe Fingerzeige und Bussen.

Bei der Romanshornerstrasse standen am Freitag in den Feierabendstunden, von 18 bis 20 Uhr, neun Polizisten, zwei TCS-Patrouilleure, zwei Vertreter der Bezirksgruppe und fünf Automechaniker der Garage im Einsatz.

Hauptbeleuchtung im Fokus

«Der Schwerpunkt der Kontrolle lag bei der Hauptbeleuchtung», sagt TCS-Vorstandsmitglied Günther Landmann. Letztes Jahr habe man auch Fahrzeuge herausgenommen, deren Nummernschild-Beleuchtung nicht intakt war. «Das hat uns dann Platz geraubt, so dass wir Autos mit gröberen Mängeln beim Licht gar nicht mehr herauswinken konnten. Verkehrsmässig hätte das ein <Gnusch> gegeben.»

Lenker zeigen sich dankbar

Automobilisten zeigten sich dankbar über den Service. Selber merke man es oft gar nicht, wenn das Licht nicht optimal eingestellt ist, hörte man Reaktionen. «Wir machen die Lenker auch darauf aufmerksam, dass bei sichtigem nebelfreien Wetter die Nebellampen nicht eingeschaltet werden dürfen. Das kann bei regennasser Fahrbahn andere Verkehrsteilnehmer blenden oder irritieren», sagt ein Polizist. «Wir verteilen aber deswegen heute keine Bussen und lassen es beim Hinweis bewenden.» Wenn dann jemand uneinsichtig ist oder motzt und weiterfährt mit eingeschalteten Nebelleuchten, setzt es dann doch eine Busse ab.

Bei 30 Autos Mängel festgestellt

In dreissig Fällen sind Mängel der Lichtanlage festgestellt, behoben und vor Ort in der Garage Einstellungskorrekturen unentgeltlich vorgenommen worden. Meistens handelte es sich dabei um den Ersatz von Birnen. Den Autolenkern wurden nur die Materialkosten verrechnet. Generell stellte Landmann bei der diesjährigen Lichtkontrolle fest, dass weniger Mängel beanstandet werden mussten: «Das Niveau ist gegenüber der Kontrolle vor Jahresfrist besser geworden.»

Die Polizei hat bei dieser Gelegenheit noch andere Auffälligkeiten bei der Fahrzeugausrüstung moniert, die nicht dem Standard entsprechen. Ganz klar habe aber die Lichtkontrolle im Fokus gestanden – im Sinne einer Dienstleistung gegenüber den Automobilisten.