Ein Weg, der ihren Namen trägt

UTTWIL. Der Uttwiler Gemeinderat hat einen Weg nach der früheren Frau Gemeindeammann Brigitte Kaufmann benannt. Zwar amtet sie jetzt im Kantonsrat. Aber so bleibt sie in dem Dorf zu Hause, wo sie gross geworden ist.

Tanja von Arx
Drucken
Teilen
Der Brigitte-Kaufmann-Weg in Uttwil. (Bild: Andrea Stalder)

Der Brigitte-Kaufmann-Weg in Uttwil. (Bild: Andrea Stalder)

Sie amtet nicht mehr im Dorf, aber sie hat dort ihre Spuren hinterlassen. Der früheren Frau Gemeindeammann von Uttwil, Brigitte Kaufmann-Arn, ist ein Weg gewidmet worden. Seit Ende letzten Monat führt der Brigitte-Kaufmann-Weg vom Arzneipflanzengarten der Vitaplant AG Richtung Romanshorn.

Ein Abschiedsgeschenk

Der helle Kiesweg, eineinhalb Meter breit, ist ein Abschiedsgeschenk der früheren Uttwiler Behörde auf Ende ihrer Amtszeit. Nicht nur ein ausserordentliches, sondern auch ein unübliches: ausserordentlich deshalb, weil der Weg an ihr Schaffen in 14 Jahren Präsidium erinnert. So weist ein Schild auf die erste und einzige Frau Gemeindeammann hin, die Uttwil je hatte. Und unüblich darum, weil Wege respektive Strassen in der Region normalerweise erst nach dem Tod einer bedeutenden Persönlichkeit zugesprochen werden, so etwa die Uttwiler Annasohnstrasse in Gedenken an den ehemaligen Gemeindeammann Walter Annasohn.

Freuen auf den Frühling

Der heutige Gemeinderat hat den Weg mit Brigitte Kaufmann eingeweiht, «schlicht bei einem Glas Weissen», wie Gemeindepräsident Stephan Good sagt. Kaufmann habe sich sehr darüber gefreut. Richtig schön sei der Weg dann im Frühsommer zu gehn. Die Wanderer müssten nicht den Seeradweg benutzen, sagt Good.

Aktuelle Nachrichten