Ein Spektakel für die ganze Familie

Formel-1-Rennsport kann sich Kesswil nicht leisten. Die Alternative dazu ist günstig, umweltfreundlich und macht wohl genauso viel Spass: Ein Seifenkistenrennen. Die Ortsvereine machen daraus ein Dorf- und Familienfest.

Drucken
Teilen
Achtung, fertig, los: Am Samstag ist Seifenkistenrennen in Kesswil. (Bild: Michel Canonica)

Achtung, fertig, los: Am Samstag ist Seifenkistenrennen in Kesswil. (Bild: Michel Canonica)

Kesswil. Seifenkisten haben Tradition, wecken Erinnerungen, sind Buben- und manchmal auch Mädchenträume. Am Samstag, 2. Oktober, findet in Kesswil das grosse Jubiläumsrennen «20-Jahre-IG LO-Seifenkisten-Derby» statt. Nebst der Kategorie der «Profis» (es kommen rund 250 lizenzierte Seifenkisten-Rennfahrer aus der ganzen Schweiz) gibt es auch eine Plauschkategorie für Buben und Mädchen ab acht Jahren. Gestartet wird ab einer grossen Startrampe.

Die Strecke ist durch Abschrankungen und Strohballen gesichert und im Ziel donnern die Fahrer durch einen grossen Torbogen. Die Zeit wird vollelektronisch gemessen. Es gibt zwei Läufe. Ein Platzspeaker liefert laufend Infos über das Rennen. Wie in der Formel 1 eben.

Erster richtiger Rennwagen

Die grosse Festwirtschaft sorgt für das leibliche Wohl der Eltern, Fans und Zuschauer.

Das Rennspektakel beginnt um 9 Uhr und um 17 Uhr ist die Rangverkündigung des Plauschrennens vorgesehen. Nebst den eher ruhigen Seifenkisten soll den Zuschauern zusätzlich noch viel Lärm und Spektakel geboten werden. Die Veranstalter zeigen den Werdegang eines Formel-1-Piloten auf. Um 11.30 und um 16.30 Uhr werden nach den Seifenkisten zuerst Renncarts (GoCarts) die Piste rauf- und runterfahren.

Anschliessend kommt der erste richtige Rennwagen aus der Formel BMW und danach kracht es so richtig mit einem Formel-Indy-Rennwagen. Wieder etwas ruhiger geht es dann mit der nächsten Generation von Rennfahrzeugen zu und her, nämlich ein Elektro-Rennauto. Über Mittag und am Abend, unmittelbar nach dem Rennen, werden die Rennfahrer-Piloten mit ihren Fahrzeugen auf dem Schulhausplatz zu ihren Fahrzeugen und ihrem Werdegang für Fragen zur Verfügung stehen.

Badewannen am Start

In der Kategorie Plauschfahrer steht das Mitmachen im Vordergrund. Und mitmachen dürfen alle, welche schon acht Jahre (oder es noch dieses Jahr werden) und älter sind. Dazu braucht es eine Seifenkiste. Pro Seifenkiste dürfen bis maximal drei Fahrer starten. Der Phantasie ist beim Bau der Seifenkiste keine Grenzen gesetzt: Ob die Seifenkiste an ein «Formel-1–Auto» erinnert oder mehr an eine «Badewanne mit Rädern», ist jedem Konstrukteur selber überlassen. Für die originellsten drei Kisten gibt es Preise.

Das Rennen gewinnt in der Plauschkategorie nicht der schnellste Fahrer, sondern der Fahrer, welcher im zweiten Lauf am nächsten an seine Zeit vom ersten Lauf herankommt. (pd/red.)