Ein schillerndes Gartenhaus

ARBON. Er gehört zu den herausragenden Vertretern zeitgenössischer Architektur in Arbon: Der Ergänzungsbau im Sekundarschulzentrum Reben 25. Am Samstag wird er eingeweiht.

Max Eichenberger
Merken
Drucken
Teilen
Neuer Farbtupfer, offene Räume: Der Neubautrakt des Schulzentrums Reben 25 mit den metallenen Schiebevorhängen. (Bilder: Max Eichenberger)

Neuer Farbtupfer, offene Räume: Der Neubautrakt des Schulzentrums Reben 25 mit den metallenen Schiebevorhängen. (Bilder: Max Eichenberger)

Schon die unkonventionelle, variierende Erscheinung des Gebäudes ist ein Blickfang. Die Streckmetall-Fassade vor den flächigen Fensterfronten ist das Spezielle des Werks der Zürcher Architekten S2 / Stucky Schneebeli.

Vorhang aus Metall

«Salopp und bildsprachlich könnte man sagen, es handle sich dabei um einen Schiebevorhang aus Metall», sagt Sekundarschulpräsident Hanspeter Keller. Er zieht sich rundum über die beiden Hauptetagen. Die Schiebeläden mit perforierter und gefalteter Blechverkleidung sind Teil der Fassade mit Dekor-Effekt und ebenso Sonnenschutz. Versetzt angeordnet gibt es fixe Elemente. So ist im lichten Zustand des Baus jedes zweite Fenster abgedeckt.

Hinter den fixen Elementen befinden sich mobile, die bei Sonneneinstrahlung hervorgeschoben werden können. Das erzeugt ein wechselndes Farbenspiel. «Wir haben schon viele Komplimente bekommen», sagt Keller. Für die Architekten widerspiegeln die Farbtöne zwischen Gold-Ocker und Olivgrün so gar «den Ausdruck eines Gartenhauses», wie sie ihr Werk liebevoll nennen.

Auf neue Räume warten Lehrerschaft und Schüler schon lange. 6,95 Millionen Franken hatten die Schulbürger im März 2010 für das Bauprojekt gesprochen.

Aula, Spezialräume, Verwaltung

Der neue Schultrakt birgt vor allem Spezialräume: Schulküche, Informatik, Werken Textil, Metall- und Holzbearbeitung. Bisher mussten extern dafür Lokalitäten belegt werden. Für Veranstaltungen wich man ins Pfarreizentrum aus. Im Neubau gibt es jetzt eine grosszügige Aula mit Bühne. Bei Konzertbestuhlung bietet sie 250 Personen Platz. Laut Keller wird die Aula im Regelunterricht genutzt für den Musikunterricht, als Singsaal und vom Chor und von der Schulband. Die Räume sind offen gestaltet und schaffen eine inspirierende Lernatmosphäre. Ein Aufenthaltsraum für Schüler ist auch als Mittagstischangebot gedacht. Im Erdgeschoss ist die Schulverwaltung integriert.

Zwischen Alt- und Neubau ist ein Pausenplatz mit Sitzstufen gestaltet worden. Eine längliche Pausenhalle verbindet die beiden Baukörper.

Am Samstag, 29. September, von 10 bis 14 Uhr, kann der Ergänzungsbau besichtigt werden. Der Einweihungsakt findet um 11.30 Uhr in der Aula statt. Ab 12.30 Uhr wird eine Festwirtschaft geführt.

Informatik-Kursraum.

Informatik-Kursraum.

Unterricht in der Schulküche.

Unterricht in der Schulküche.

Die Aula als Mehrzweckraum.

Die Aula als Mehrzweckraum.

Blech-Schiebeläden in fünf Erdtönen.

Blech-Schiebeläden in fünf Erdtönen.