Ein rockgeladener Abend

Weinfelden. Rockig wird es am 28. Juni zu- und her- gehen, wenn das fünfte «Rock on the Top»-Open-Air auf dem Areal des Restaurants Stelzenhof oberhalb von Weinfelden steigt.

Christof Lampart
Drucken
Teilen
Freude auf gute Musik: Andy Eugster, Kurt Edelmann, Wally Maierhofer, Annett Edelmann, Peter Kamm (v. l.). (Bild: art)

Freude auf gute Musik: Andy Eugster, Kurt Edelmann, Wally Maierhofer, Annett Edelmann, Peter Kamm (v. l.). (Bild: art)

Spielt das Wetter in knapp vier Wochen mit, so können es sich am Tag zwischen Fussball-EM-Halbfinal und -Final an die 900 Gäste auf dem Gelände des Restaurants Stelzenhof oberhalb von Weinfelden gemütlich machen und «ganz viel gute Musik hören». So die Idee von OK-Chef Peter Kamm.

Unter seiner Regie spielt nicht nur die (mitveranstaltende) Rock-Coverband «the duschvorhang» auf – dieses Jahr erstmals ergänzt durch einen kompletten Bläsersatz, womit die Band acht Mitglieder zählt –, sondern auch Bands wie «Warrnambool» aus dem Thurgau oder «Cruel Noise» aus dem sankt-gallischen Wil. Letztere würden sich eines Mix bedienen, der sich aus Punk-, Rock-, Metal- und Funk-Einflüssen zusammensetzt, sagt Andy Eugster, welcher im OK fürs Programm verantwortlich zeichnet und bei «duschvorhang» am Schlagzeug sitzt.

Seine Band habe auch in den letzten zwölf Monaten sukzessive ihr Repertoire erweitert: «Mittlerweile haben wir Songs für vier Stunden drauf», sagt Eugster. Doch für die Partyband wird der (Dusch-)Vorhang schon früher fallen. «Wir werden wohl rund zwei Stunden spielen und um ein Uhr wird das Livekonzert vorbei sein.» Danach gibt es, auch mit Rücksicht auf die Nachbarn, nur noch dezente «Konservenmusik», welche von DJ Stefan Büsser aufgelegt werden wird.

Die dritte Band, «Warrnambool» (der Name ist von einer Stadt im Süden Australiens entlehnt), steht für gitarrenlastigen Rock und dürfte Kennern nicht unbekannt sein, erreichte sie doch am Viva Contest «Mobileact Unsigned» den hervorragenden dritten Platz.

«Alles in allem wird es einen rockgeladenen Abend geben», zeigt sich Peter Kamm überzeugt. Damit möglichst viele Leute diesen geniessen können, wurden die Eintrittspreise bewusst niedrig gehalten, nämlich auf 13 Franken für Erwachsene (ab 18 Jahren). Jugendliche von 16 bis 17 Jahren zahlen 10 Franken und wer jünger ist, ist gratis mit von der Partie.

Aktuelle Nachrichten