Ein kühles Bier beim alten Öltank

Unweit der alten Thurbrücke betreibt Jackie Beaud den Imbissstand Bessie's Point. Neben Snacks, Glaces und Getränken bietet sie auch ein Mittagessen an. Das Thermometer muss allerdings mindestens 18 Grad anzeigen.

Rudolf Steiner
Drucken
Teilen
Bewirten die Gäste: Norbert Heeb und Ehefrau Jacqueline Beaud. (Bild: Rudolf Steiner)

Bewirten die Gäste: Norbert Heeb und Ehefrau Jacqueline Beaud. (Bild: Rudolf Steiner)

BISCHOFSZELL. Sie habe schon lange davon geträumt, einen kleinen Restaurationsbetrieb zu führen, erzählt die 56jährige Jackie Beaud. Die gebürtige Zürcherin sitzt mit Freunden und Stammgästen unter einem Sonnenschirm an einem Tisch von «Bessie's Point», der aussergewöhnlichen Gelegenheitswirtschaft zwischen der alten und der neuen Thurbrücke. Benannt ist der Imbissstand nach einer Border-Collie-Hündin von Jackie Beaud.

Von Zürich ins Untere Ghögg

Ursprünglich wollte Jackie Beaud ihre Gaststätte zwei Kilometer weiter flussaufwärts im Unteren Ghögg errichten, wo sie mit Ehemann Norbert Heeb und ihren drei Border-Collie-Hunden wohnt. Das alte Wuhrwärterhaus kann nur über eine kleine Brücke erreicht werden, steht direkt beim Wehr und ist auf zwei Seiten von Wasser umgeben. Auf der nördlichen Seite fliesst die Thur, auf der südlichen Seite der Fabrikkanal am Backsteinhaus vorbei. Beim Wehr wird das Wasser in den Kanal abgeleitet und zur zwei Kilometer entfernten alten Papierfabrik Laager geführt, wo die Wasserkraft noch heute zur Produktion von elektrischer Energie genutzt wird.

Auf den aussergewöhnlichen Wohnort sind die beiden vor 14 Jahren gestossen. «Wir haben in Zürich gewohnt und gearbeitet und sind auf ein Zeitungsinserat aufmerksam geworden», erzählt Jungwirtin Beaud. Die Überschrift «Haus im Grünen mit Stelle als Betriebsmechaniker zu vermieten» weckte ihr Interesse.

Kurze Zeit später besichtigten die beiden das Haus mit Alois Koch, dem damaligen Besitzer der Fabrikliegenschaft. Der Verkäuferin und dem gelernten Elektromechaniker gefiel das alte Backsteinhaus auf Anhieb, und sie entschieden sich auch sofort zum Umzug in die Ostschweiz.

Alter Anhänger des FC Biel

Seither arbeitet Norbert Heeb als Betriebsmechaniker in der Firma Koch AG, der die alte Fabrikliegenschaft Laager gehört. Ehefrau Jackie hat im Unteren Ghögg eine Vertretung für Metallbriefkästen, Eingangsüberdachungen und Veloständer aufgebaut, ohne aber den Traum vom Imbissstand aus den Augen zu verlieren.

Nach dem Verschwinden von Firmengründer Alois Koch im November 2007 machten ihr dessen Söhne Benno, Sacha und Urs den Vorschlag, den Imbissstand beim stillgelegten Öltank im Thurfeld aufzustellen. Der Badeplatz beim Unteren Ghögg schien ihnen zu riskant. Jackie Beaud war begeistert und wurde auf der Suche nach einem Verkaufswagen im Internet fündig: Der alte Anhänger des FC Biel wurde in den Kanton Thurgau gekarrt und von Ehemann Norbert umgebaut. Einzelne Geräte für den Betrieb waren bereits vorhanden. Im Frühsommer 2010 konnte Jackie Beaud mit ihrer Gelegenheitswirtschaft loslegen, nachdem ihr Ehemann den Platz hergerichtet und einen Zaun erstellt hatte. Die Bewilligung für den Betrieb erhielt Jackie Beaud ohne Probleme. Von Seiten der Stadtbehörden habe sie viel Goodwill gespürt, sagt sie.

«Ich bin meine eigene Chefin»

Im ersten Jahr lief es allerdings noch ziemlich harzig. «Jetzt habe ich aber schon viele Stammgäste, die nach Feierabend oder am Wochenende gerne ein kühles Bier, einen Saft oder ein Glas Wein an der Thur unten trinken», sagt Jackie Beaud. Und bei schönem Wetter gibt es jeden Tag ein Mittagsmenu für einen günstigen Preis, zum Beispiel Hackbraten oder Fleischkäse mit Kartoffelsalat oder Pommes frites mit Steak und Salat. «Ich habe Spass an der Arbeit und bin meine eigene Chefin», sagt die Wirtin zufrieden.

Öffnungszeiten: März bis Oktober, bei schönem Wetter täglich von 11 Uhr bis zum Eindunkeln.

Aktuelle Nachrichten