Ein klares Bekenntnis

Die Raiffeisenbank Zihlschlacht-Muolen-Bischofszell bezieht ihren Neubau. Ab Oktober wird sie ihre Kunden an der Schützengütlistrasse 1 bedienen.

Drucken
Teilen
Rolf Müller, Vorsitzender der Bankleitung, freut sich auf den Umzug in das neue Gebäude in Bischofszell. (Bild: PD)

Rolf Müller, Vorsitzender der Bankleitung, freut sich auf den Umzug in das neue Gebäude in Bischofszell. (Bild: PD)

Heute Donnerstag und morgen Freitag sind die grossen Umzugstage: Die Geschäftsstellen Bischofszell und Zihlschlacht sind geschlossen. Telefonisch und via E-Banking können die Bankgeschäfte aber in der gewohnten Form abgewickelt werden. Die Geschäftsstelle in Muolen bleibt geöffnet. Das alte Bankgebäude in Bischofszell wird danach nicht mehr benutzt; in Zihlschlacht ist der Betrieb noch bis am 31. Dezember 2016 gewährleistet. Die Geschäftsstelle in Muolen wird den gewohnten Bankbetrieb auch danach weiterführen.

Der Grund für den Neubau liegt im stetigen Wachstum der Bank. «Der Verwaltungsrat und die Bankleitung erkannten vor einigen Jahren, dass das alte Gebäude in Bischofszell nicht nur zu klein ist, sondern auch nicht mehr den heutigen Anforderungen entspricht», erklärt Bankleiter Rolf Müller. Er betont, dass der neue Standort ein klares Bekenntnis zu Bischofszell und zur Region sei: «Wir wollen in allen Gemeinden unseres Geschäftskreises vor Ort bleiben. Die neue Bank in Bischofszell wird überregional Ausstrahlung erzielen. Wir werden uns im gewohnten Rahmen weiterentwickeln und ein gesundes Wachstum in der Region fördern.»

Der Name der Bank bleibt der gleiche

Der Ursprungsort dieser Raiffeisenbank behält laut Müller seine wichtige Bedeutung: «Der juristische Hauptsitz der Bank bleibt in Zihlschlacht. Der Name bleibt bestehen. Auch wollen wir im heutigen Bankgebäude in Zihlschlacht weiterhin Beratungen anbieten.» Seit August ist in Zihlschlacht ein moderner Bancomat in Betrieb, über den selbst Einzahlungen von Banknoten abgewickelt werden können.

Mit dem neuen Gebäude in Bischofszell wird der Kundschaft gemäss Müller ein «völlig anderes Bankerlebnis vermittelt». Der ganze Beratungsprozess werde nur schon wegen der offenen Gestaltung des Eingangsbereichs persönlicher. «Kunden werden von unseren Mitarbeitenden am Informationsdesk begrüsst und je nach Bedürfnis an den Bankschalter oder zu den Besprechungsräumen begleitet. Das ist komplett anders als bisher, wo ein Sicherheitsglas Bankpersonal und Kunden trennt.»

Vom neuen Konzept wird viel erwartet

Der Bankleiter betont, dass die Konzeptänderung mit einem klaren Kundenfokus vollzogen worden sei. «Wir wollen individuell auf die Bedürfnisse unserer Kunden und Mitglieder eingehen. Einerseits spüren wir grosses Vertrauen in unsere Kompetenzen für Hypothekarfinanzierungen, Sparen und Vorsorgelösungen. Andererseits können wir mit dem neuen Konzept unsere anderen Standbeine, die Bereiche Anlegen und Firmenkunden, noch besser weiterentwickeln.» (red.)

Offizielle Einweihung und Tag der offenen Tür: Samstag, 12. November, 10 bis 16 Uhr.