«Ein Juwel am Bischofsberg»

BISCHOFSZELL. Die Aktion «Pro Bischofszell» beleuchtet die positiven Seiten des Städtchens. Einheimische und Auswärtige haben dazu ihre Gedanken geäussert. Wird sich der Stadtrat einige zu Herzen nehmen?

Andrea Kern
Drucken
. . . oder bei der Alten Thurbrücke. (Archivbild: Nana do Carmo)

. . . oder bei der Alten Thurbrücke. (Archivbild: Nana do Carmo)

BISCHOFSZELL. Gedichte, Gratulationen, das Bischofszeller Lied. Sogar ein Comic hat den Weg in das Buch namens «Positives Bischofszell» gefunden, das im Rathaus eingesehen werden kann. «Nach den Wahlen im vergangenen Jahr fanden wir es angebracht, dass Bischofszell wieder in ein positiveres Licht gerückt wird. Denn zu oft wird nur berichtet, wenn etwas schiefläuft und negative Stimmung herrscht», sagt Martin Herzog. Mit seiner Frau Marion hat er deshalb die Aktion «Pro Bischofszell» gestartet.

Illustriert mit Fotos

Einwohner wurden dazu aufgefordert, die schönen Seiten ihrer Stadt hervorzuheben. «Wir haben lediglich die Statements gesammelt. Die Fotos hat die Stadt zur Verfügung gestellt, und eine Frau hat das Buch gestaltet», erklärt Martin Herzog, der sich nicht in den Vordergrund drängen möchte. «Denn am meisten dazu beigetragen haben die Personen, welche uns ihre Gedanken zukommen liessen.» Darunter sind nicht nur Bischofszeller, sondern auch Auswärtige, die sich auf irgendeine Weise mit dem Städtchen verbunden fühlen, wie zum Beispiel der Bürgermeister aus dem deutschen Stockach. Martin Herzog ist zufrieden mit der Aktion: «Es hat sich in den letzten Monaten schon viel getan. Die amtierenden Stadträte und die Verwaltung haben es geschafft, Sympathien zurückzugewinnen.» Dies habe mit der veränderten Besetzung zu tun, aber vielleicht auch mit dem Bewusstsein für ein positives Bischofszell. Sein wichtigstes Fazit: «Kommunalpolitik ist zum Glück nicht Parteipolitik.»

Schwung mitnehmen

Nun soll darauf aufgebaut werden. «Einige Statements haben verpflichtenden Charakter», sagt Herzog. «Es wird erwartet, dass der positive Schwung weitergeht.» Neben dem Buch wird im Rathaus ein Gästebuch aufliegen, in welchem fremde und bekannte Personen das Werk mit ihren Gedanken weiterführen mögen.

…in der Zeit der geschmückten Osterbrunnen… (Archivbild: Sam Thomas)

…in der Zeit der geschmückten Osterbrunnen… (Archivbild: Sam Thomas)

Ob während der Rosenwoche… (Archivbild: Donato Caspari)

Ob während der Rosenwoche… (Archivbild: Donato Caspari)

«Bischofszell ist eine wunderschöne Stadt», schwärmen einige Autoren des Büchleins «Positives Bischofszell». (Archivbild: Hanspeter Schiess)

«Bischofszell ist eine wunderschöne Stadt», schwärmen einige Autoren des Büchleins «Positives Bischofszell». (Archivbild: Hanspeter Schiess)