Ein Grund mehr, zu strahlen

ROMANSHORN. Das Chinderhuus Sunnehof wurde im Oktober zur dritten QualiKita im Kanton Thurgau zertifiziert. Mit dem Qualitätslabel für Kindertagesstätten wird in der Schweiz ein neuer Standard geschaffen.

Luisa Gomringer
Merken
Drucken
Teilen
Die Präsidentin des Trägervereins Rebecca Hirt und die zwei Krippenleiterinnen Svenja Riedener und Iris Glabischnig zeigen stolz ihr Zertifikat. (Bild: Luisa Gomringer)

Die Präsidentin des Trägervereins Rebecca Hirt und die zwei Krippenleiterinnen Svenja Riedener und Iris Glabischnig zeigen stolz ihr Zertifikat. (Bild: Luisa Gomringer)

Das Betreuungsangebot für Kleinkinder wird ausgebaut, die Zahl der Kindertagesstätten in der Schweiz steigt – und mit ihr die Ansprüche der Eltern. Mit der Zertifizierung zur QualiKita sorgt das Chinderhuus Sunnehof in Romanshorn nun für Transparenz.

Leitbild neu fundieren

Im Frühling 2015 hat sich die Kindertagesstätte bei der Zertifizierungsstelle beworben. Doch bis zur Bewerbung nahm sich die Kita eineinhalb Jahre Zeit, um mit dem ganzen Team das Leitbild neu zu definieren. «Wir machten uns Gedanken über Stärken und Schwächen und reflektierten diese auch, so dass die Entwicklungen und Verbesserungen wirklich gelebt werden können», sagt Rebecca Hirt, Präsidentin des Trägervereins. «Es waren während des ganzen Projekts immer alle involviert, von der Köchin über die Praktikanten bis zu den Gruppenleiterinnen», sagt Iris Glabischnig, Krippenleiterin.

Das Zertifizierungsaudit dauerte eineinhalb Tage. Eine Auditorin prüfte, wie das Chinderhuus Sunnehof mit verschiedenen Tagessituationen umgeht. «Zum Beispiel, wie wir die Allergien der Kinder in der Küche handhaben», sagt die Krippenleiterin Svenja Riedener. Zusätzlich führte sie Gespräche mit den Teammitgliedern und dem Vorstand und beobachtete den Umgang mit den Kindern in der Kita.

Lob für Zusammenarbeit

Die Auditorin meldete dem Team zum Abschluss zurück, dass die sehr gute Zusammenarbeit auf allen Stufen besonders hervortrete. Doch dies ist nicht das einzige, was sie an der Kita lobte: Alle sind sehr motiviert, das Spielmaterial ist vielfältig und es wird in allen Gruppen mit Montessori gearbeitet. Viel zu verbessern gibt es im Chinderhuus Sunnehof also nicht. Höchstens in der Gartengestaltung könnte noch etwas gemacht werden, und bei Notfall- und Brandschutzübungen sollen öfters Fachpersonen dabei sein. Zusätzlich sollten bei Elternumfragen die Massnahmen besser dokumentiert und mitgeteilt werden.

Jeder ein Teil des Erfolgs

«So intensiv haben wir uns schon lange nicht mehr mit der Pädagogischen Entwicklung des Chinderhuus beschäftigt», sagt Rebecca Hirt. «Die Einbindung des gesamten Teams von 27 Mitarbeitern erforderte viel Zeit und Aufwand. Aber nur so können wir es schaffen, dass der Qualitätsstandard im Chinderhuus von allen mitgetragen, täglich gelebt werden kann und präsent bleibt», sagt Iris Glabischnig. «Durch die Zusammenarbeit hat jeder das Gefühl, ein Teil von diesem Erfolg zu sein», erklärt Rebecca Hirt.

Die ganze Kita profitiert

«Mit dem Zertifikat schaffen wir Transparenz bei den Eltern. Es zeigt, dass hier qualifizierte Leute arbeiten, eine Struktur herrscht und die Kinder hier sehr gut gefördert werden», sagt Rebecca Hirt. Das Qualitätszertifikat bezieht sich zwar nur auf Kinder im Vorkindergartenalter, doch es profitieren alle 130 Kinder davon. «Wir ziehen den Qualitätsstandard ja allgemein durch. Unsere Instrumente, mit denen wir die Entwicklung der Kinder dokumentieren, sind zum Beispiel viel einheitlicher geworden», sagt Iris Glabischnig.