Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ein Faible für Unikate

Drei Frauen mit Sinn für Kunsthandwerk verwirklichen einen Traum und eröffnen ihren eigenen Geschenkladen. Am kommenden Freitag ist Vernissage.
Brenda Zuckschwerdt
Eröffnen ein Lädeli: Annabelle Fahrenkrog, Ursula Mittelholzer, Regula Bartholdi. Felix Frei unterstützte die Damen (von oben l. nach unten r.). (Bild: Brenda Zuckschwerdt)

Eröffnen ein Lädeli: Annabelle Fahrenkrog, Ursula Mittelholzer, Regula Bartholdi. Felix Frei unterstützte die Damen (von oben l. nach unten r.). (Bild: Brenda Zuckschwerdt)

BISCHOFSZELL. «Presenta Aurea» heisst der Geschenkladen, der an der Bahnhofstrasse eröffnet wird. Im Februar wurde mit dem Umbau begonnen, jetzt geht es ans Einrichten. Ideen haben die Initiantinnen genug. Alle drei haben ein Faible für Kunsthandwerk.

Kissen mit Spitzen

Ins Rollen gebracht hat das Ganze eine Ausstellung von Annabelle Fahrenkrog an der Rosenwoche vor zwei Jahren. Sie stellt Lichtobjekte aus Papier her, sammelt Leinen und Spitzen und verarbeitet sie zu Meditationskissen. Bei ihr lernten sich Regula Bartholdi aus Hosenruck, die Quilten zu ihren Hobbies zählt, und Ursula Mittelholzer aus Bischofszell, Strickerin und Häklerin, kennen. Gemeinsam reifte der Gedanke, einen eigenen Laden zu eröffnen.

Um den Tisch herum reden

Dabei geht es nicht nur ums Verkaufen. Vielmehr soll Kunsthandwerkschaffenden eine Plattform geboten werden, ihre Produkte vorzustellen. «Man kann ja zu Hause nicht die Schränke damit füllen», sagt Regula Bartholdi. So soll der Laden eine Mischung aus Ausstellung und Verkauf sein. Angeboten werden vorwiegend handgefertigte Sachen, von Schmuck über Keramik bis hin zu Accessoires und Möbeln.

Über 20 Zusagen von Kunsthandwerkschaffenden haben die drei erhalten. «Es ist, wie wenn die Leute auf ein solches Angebot gewartet hätten», sagt Annabelle Fahrenkrog. Im Angebot wird nicht nur Hochpreisiges sein. «Bei uns soll auch ein Kind ein Geschenk für zehn Franken finden», sagt Ursula Mittelholzer.

Seit das Lokal leer steht, hat Schreiner Felix Frei, der beim Umbau mithalf, das Schaufenster genutzt, um auf seine Arbeit aufmerksam zu machen. Einer seiner Tische dient als Ausstellungsobjekt. Er bietet aber auch Platz für Gespräche. Schliesslich soll «Presenta Aurea» ein Treffpunkt sein für alle, die sich für Kunsthandwerk interessieren. Vernissage ist am Freitag, 10. Juni, um 18.30 Uhr.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.