Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ein bedeutender Zeitzeuge

Der Brunnen beim Jakob-Schoop-Weg ist laut der Museumsgesellschaft einer der wenigen historischen Zeugen über die Entwicklung der Romanshorner Wasserversorgung. Insgesamt zähle er zu neun öffentlichen Brunnen, welche die Brunnenkorporation unter Leitung von Commandant Guhl errichtet habe. 1869 habe diese in Steinebrunn eine Quellwasserfassung zur Speisung der öffentlichen Brunnen errichten lassen. Ein paar Jahre vorher, um 1850, sei der erste öffentliche Brunnen an der Ecke Färbergasse/Hafenstrasse erstellt worden und durch eine Quelle aus Reckholdern gespiesen. Fragmente der hölzernen Teucheln sind im Museum ausgestellt. Die stürmische Entwicklung der Gemeinde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts habe die Wasserversorgung an ihre Grenzen gebracht. Unter der tatkräftigen Leitung von Guhl sei dann 1894 das Seewasserwerk mit dem angegliederten EW errichtet worden. (tva)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.