Egnacher gewinnen Fahrcup

Spannung pur herrschte auf dem Fahrplatz Raatli bei Ramsen SH am diesjährigen OKV-Fahrcup-Final. Die Egnacher gingen als klare Sieger vom Platz.

Drucken
Teilen
Die erfolgreichen Egnacher Fahrer wurden während der Ehrenrunde gefeiert. (Bild: pd)

Die erfolgreichen Egnacher Fahrer wurden während der Ehrenrunde gefeiert. (Bild: pd)

Egnach. Als klarer Sieger konnte die Egnacher Fahrequipe die Glückwünsche und die Goldmedaillen entgegennehmen. Die Ehrenplätze sicherten sich knapp PVZ Lilienthal vor der Bündner Fahrsport-Vereinigung.

Bei mildem Herbstwetter trafen die zehn besten Fahr-Equipen aus der Ostschweiz auf dem Raatli bei Ramsen SH ein. In der laufenden Saison kämpften zuvor 27 Vereinsequipen aus 3 Rayons der Ostschweiz auf vier Qualifikationsplätzen um die meisten Punkte.

Topfavorit mit Total 46 Punkten war der RV Klettgau vor dem KV Egnach und der Bündner Fahrsport-Vereinigung mit je 39 Punkten. Das eingespielte Egnacher Fahrerteam mit Charlotte Diethelm, Hans Bauer, Hans Landis und Werner Hess erkämpften sich einmal mehr mit zwei ersten Qualifikationsrängen nebst guten Plazierungen den Einzug in den Final.

Egnacher Power

Parcoursbauer Beat Auer stellte für die Teilnehmer flüssige und faire Parcours auf. Bereits in der Einlaufprüfung am Morgen hatten die Egnacher Fahrer die Nase vorn. Alle vier Equipenmitglieder absolvierten zwei fehlerfreie Durchgänge und sicherten sich bereits die ersten Ränge. Nun war man doppelt gespannt, ob sich die Egnacher Power hält.

Hans Bauer, als erster Fahrer der Egnacher Equipe und somit in der ersten Runde, realisierte sofort, dass der Parcours Tempo und Konzentration forderte. Er legte gleich eine herausragende Vorlage mit einer Doppelnullrunde vor. Bis in die dritte Runde konnte ihm das keiner streitig machen, da der Faktor Zeit mitspielte und es trotz Nullfehler Strafpunkte für Zeitüberschreitungen gab.

Zweitfahrer Werner Hess musste im ersten Umgang einen Fehler in der Stangenboxe realisieren, womit der Equipe drei Fehlerpunkte auf ihr Konto geschrieben wurden. Insgesamt mussten von den drei Equipen-Fahrern sechs Umgänge gefahren werden, wovon der schlechteste Umgang als Streichresultat gezählt wird. Somit hatten die Egnacher noch null Fehlerpunkte und blieben bis in die dritte Runde führend. Gefährlich werden konnte ihnen nur noch die Equipe Lilienthal mit nur zwei Strafpunkten.

Souverän und temporeich

Die allesentscheidende dritte Runde brachte mit einigen Doppelnullrunden Bewegung ins Spiel. Routinier Hans Landis war wild entschlossen, die Führung zu behalten, und durchfuhr die zahlreichen Hindernisse souverän und temporeich mit null Fehlern, bevor er im Galopp zum Endspurt ins Ziel ansetzte. Diese Leistung konnte ihm keiner mehr nachmachen, und somit war schnell klar, wem der Sieg gebührte.

Zur anschliessenden Siegerehrung fuhren alle Gespanne der zehn teilnehmenden Equipen mit ihren Vereinsstandarten auf den mit Blumen wunderschön geschmückten Fahrplatz auf, wo ihnen unter anderen OKV-Fahrchef Peter Korradi und Präsident Peter Fankhauser zum Erfolg gratulierten. (chd)

Ranglisten: OKV-Fahrcupfinal: 1. KV Egnach (Hans Bauer, Werner Hess, Hans Landis) 0 Pkt.; 2. PVZ Lilienthal 5,5 Pkt.; 3. Bündner Fahrsport-Vereinigung 6,5 Pkt.; 4. KV-u. Reitverein Gossau 7,5 Pkt.; 5. Pferdezuchtgen. Einsiedeln 9 Pkt. Einlaufpr. OKV Hindernisfahren: 1. Hans Landis mit Lars, 0/0 232,35; 2. Hans Bauer mit Espoir 0/0 241,79; 3. Werner Hess mit Cora 0/0 248,71; 8. Charlotte Diethelm mit Bucephale 0/0 272,28