Durchs Hintertürchen zurück

UTTWIL. Brigitte Kaufmann-Arn war anders als beabsichtigt nur kurze Zeit weg vom politischen Parkett. Die frühere Frau Gemeindeammann von Uttwil rückt für Hermann Hess in den Kantonsrat nach.

Tanja von Arx
Drucken
Teilen
Gemeindepräsident Stephan Good gratuliert Brigitte Kaufmann an der Uttwiler Gemeindeversammlung. (Bild: Tanja von Arx)

Gemeindepräsident Stephan Good gratuliert Brigitte Kaufmann an der Uttwiler Gemeindeversammlung. (Bild: Tanja von Arx)

Eigentlich drehte sie mit ihrem Rücktritt als Frau Gemeindeammann von Uttwil im Juni dem politischen Parkett den Rücken zu. Aber nicht einmal ein halbes Jahr später kehrt Brigitte Kaufmann-Arn durchs Hintertürchen wieder zurück – und das sogar mit mehr Verantwortung und Einfluss als zuvor.

Kaufmann ist neu im Kantonsrat. Weil der jetzige Kantonsrat Hermann Hess in den Nationalrat wechselt, wird sein Platz frei. Zwar erzielte Monika Krattiger bei den Wahlen 2012 mehr Stimmen. Weil sie aber verzichtet, rutscht Kaufmann nach.

Wie in der «Tagesschau»

Das wurde vorgestern abend an der Uttwiler Gemeindeversammlung bekannt. Gemeindepräsident Stephan Good nannte es «eine von diesen kurzfristigen Meldungen wie in der <Tagesschau>», eingängig und so, dass sie einen staunen lassen. Denn sie ging am gleichen Tag über Vizegemeindepräsident Josef Arnold ins Gemeindehaus ein, den Kaufmann freundschaftlich eingeweiht hatte. Mit den Worten «das freut uns ausserordentlich» und einem Strauss Blumen gratulierte Good Kaufmann unter Applaus der Gemeinderäte und der 63 Besucher.

Am 2. Dezember geht's los

«Es freut mich, dass es die Gemeinde freut», sagt Kaufmann und schmunzelt. Sie sei schon etwas auf politischem Entzug gewesen. Die nächste Sitzung am 18. November passe sie noch. «Da geht Hermann Hess.» Am 2. Dezember an der übernächsten sei sie dann dabei. Mit Anspielung etwa auf Gabi Badertscher sagt sie: «Es ist ja schon fast traditionell immer jemand aus Uttwil im Kantonsrat.» Weiter möchte sie sich dazu noch nicht äussern.

Die Ortsplanung wird teuer

An der Gemeindeversammlung beschäftigte weiter die Ortsplanung, die mit 80 000 Franken als hoher Posten im Budget 2016 veranschlagt ist. «Sie wird uns sicher die nächsten drei Jahre beanspruchen», sagte Good und nannte sie «einen langen Prozess, den man nun an die Hand nehmen muss». Er machte auf die Zukunftskonferenz vom Samstag aufmerksam, an der die Bevölkerung Vorschläge für die räumliche Entwicklung in der Gemeinde einbringen kann.

Spitex-Kosten schwanken

Darüber hinaus gaben Good die «schaukelnden Kosten» bei der Spitex zu denken. Diese sind nach Auflösung der regionalen Spitex Uttwil-Dozwil-Kesswil für die Gemeinde schwer abzuschätzen. «Da fehlt uns die Erfahrung.» Good hob auch hervor, dass Uttwil die IG Winterwasser mit 4500 Franken unterstützt, um über dem Schwimmbad Romanshorn eine Traglufthalle zu erstellen. Das Protokoll der letzten Gemeindeversammlung, die laufende Rechnung sowie das Budget 2016 (siehe Kasten) kamen diskussionslos durch.

Zukunftskonferenz: 14. November, 8.30 bis 12.30 Uhr, Mehrzweckhalle.

Aktuelle Nachrichten