Durchfahrt erlaubt – auch nachts

KREUZLINGEN. Das Nachtfahrverbot an der Kreuzlinger Brückenstrasse wird aufgehoben. Der Verkehr habe sich normalisiert, begründet die Stadt. Für eine Sonderregelung gebe es keinen Anlass mehr. Bei den Anwohnern löst das keine Freude aus.

Urs Brüschweiler
Merken
Drucken
Teilen
Die Signalisation für das Nachtfahrverbot wird bald abmontiert. (Bild: Donato Caspari)

Die Signalisation für das Nachtfahrverbot wird bald abmontiert. (Bild: Donato Caspari)

KREUZLINGEN. Von 20.30 Uhr am Abend bis morgens um 7.30 Uhr gilt Fahrverbot an der Brückenstrasse. Nur noch Anwohner und Zubringer dürfen die Strasse dann legal benützen. Damit ist es aber schon bald vorbei. Das kantonale Departement für Bau und Umwelt hat auf Antrag des Kreuzlinger Stadtrates die Aufhebung des Nachtfahrverbots beschlossen. Stadtrat Michael Dörflinger erklärt, weshalb man sich zu diesem Schritt entschlossen hat. «Durch das Massnahmenpaket Chance Nord, Boulevard und Tempo 30-Zone in der nördlichen Hauptstrasse wurde die Brückenstrasse entlastet.» Eine wichtige Rolle spielte auch, dass der ehemalige Hauptzoll auch abends wieder passierbar sei. Etwa 35 Prozent des Verkehrs seien weggefallen, nachdem die Chance Nord eröffnet worden sei, und weitere zehn Prozent durch die Verkehrsberuhigung auf der Hauptstrasse vom Helvetiaplatz bis zum ehemaligen Hauptzoll. Letztere Massnahme wurde kürzlich nach einer Probephase definitiv eingeführt.

Noch 2500 Fahrzeuge pro Tag

«Die Brückenstrasse hat jetzt wieder Verkehrsmengen im normalen Rahmen», sagt Dörflinger. Nach Verkehrszählungen fahren pro Tag derzeit zwischen 2500 und 3000 Fahrzeuge durch, früher waren es gegen 5000. «Die Sachlage ist klar», sagt Dörflinger. «Wir können diese Speziallösung nicht bestehen lassen, wenn es dafür keine Begründung mehr gibt.»

Verzögerungen sind möglich

Dass es für die Anwohner der Brückenstrasse angenehmer wäre, das Nachtfahrverbot zu belassen, sei aber auch klar, so Dörflinger. Sobald der Entscheid des Departements rechtskräftig sei, werde die Signalisation aber aufgehoben. Allerdings läuft derzeit noch die Frist, um eine mögliche Beschwerde beim Verwaltungsgericht einzureichen. Gut möglich also, dass die Aufhebung des Nachtfahrverbots noch ein wenig verzögert wird.

Norbert Huber wohnt an der Brückenstrasse. Er wird sich erst noch mit Nachbarn über das Vorgehen absprechen, aber dass man keine Freude an der Aufhebung hat, ist klar. Zwar sei der Verkehr an der Brückenstrasse tatsächlich weniger geworden, es sei aber immer noch zu viel. «Ich sehe denn Sinn dahinter nicht, dass man zuerst etwas mühsam durchsetzt und dann das Verbot wieder aufhebt.» Besonders schlimm sei der Einkaufsverkehr nach Konstanz an Freitagen und Samstagen. «Der Parkplatzsuchverkehr ist nach wie vor massiv.»