Dritter Anlauf für ein Bauprojekt

Seit Jahren will das Müllheimer Architekturbüro im Weiler Burg bei Weinfelden drei Mehrfamilienhäuser bauen. Das Bundesgericht befasste sich sogar mit dem Vorhaben. Jetzt liegt wieder ein Baugesuch auf.

Esther Simon
Drucken
Teilen
Die Visiere stehen: An der Burgstrasse in Weinfelden will die Häberlin AG drei Mehrfamilienhäuser bauen. (Bild: Reto Martin)

Die Visiere stehen: An der Burgstrasse in Weinfelden will die Häberlin AG drei Mehrfamilienhäuser bauen. (Bild: Reto Martin)

WEINFELDEN. Bis zum 29. Februar liegen die Pläne zur Projektänderung im Rathaus auf. Die Bauherrin – die Häberlin AG aus Müllheim – hat Anpassungen vor allem bei der Materialisierung der Fassaden, bei der Umgebungsgestaltung sowie bei der Ein- und Ausfahrt zur geplanten Tiefgarage vorgenommen. Die Stellung der drei geplanten Mehrfamilienhäuser bleibt gleich wie in der ersten öffentlichen Auflage. Geplant sind wie bisher 21 Wohneinheiten.

Lange Geschichte

Das Häberlin-Projekt an der Burgstrasse hat eine lange Geschichte. Ende November 2012 hatten Weinfelder Stimmbürgerinnen und Stimmbürger die Initiative «Massvolles Bauen im Hard» an der Urne abgelehnt. Die Initianten hatten erreichen wollen, dass die drei zu überbauenden Parzellen der «Wohnzone für Einfamilienhäuser» zugewiesen werden. Sie hatten also die Mehrfamilienhäuser verhindern wollen.

Kurz darauf hatte dann die Gemeinde die Einsprachen von Anwohnern gegen das erste Baugesuch abgelehnt und der Häberlin AG die Baubewilligung unter Auflagen erteilt.

Zurück an die Gemeinde

Auch das kantonale Amt für Umwelt (AfU) hatte grünes Licht für die Überbauung gegeben und der Unterschreitung des kantonalen Gewässerabstandes zugestimmt. Dagegen erhoben einige Anwohner Beschwerde zunächst beim Verwaltungsgericht und – als sie dort abgeblitzt waren – beim Bundesgericht. Das oberste Gericht hob den Entscheid des Verwaltungsgerichtes auf und wies die Sache zur Neubeurteilung an die Gemeinde Weinfelden zurück. Der von den Einsprechern beanstandete Abstand zum Gewässer ist auch im abgeänderten Projekt immer noch der gleiche.

Aktuelle Nachrichten