Dreispitz

Boom oder nicht Boom? Nächstes Wochenende können wir unsere Honoratioren beim Streiten im Kreuzlinger Fernsehen bewundern. Thema sind die vielen Baustellen in der Stadt. Allüberall auf den Wiesen und Feldern sieht man derzeit Bauvisiere wie stahlgewordene Drohungen aufragen.

Merken
Drucken
Teilen

Boom oder nicht Boom?

Nächstes Wochenende können wir unsere Honoratioren beim Streiten im Kreuzlinger Fernsehen bewundern. Thema sind die vielen Baustellen in der Stadt. Allüberall auf den Wiesen und Feldern sieht man derzeit Bauvisiere wie stahlgewordene Drohungen aufragen. Kräne versammeln sich rund um Baugruben wie Dinosaurier kurz vor dem tödlichen Angriff.

Kein Wunder, dass alteingesessene Kreuzlinger den Anblick nicht besonders schön finden – die haben ja auch schon alle eine Wohnung oder ein Häuschen. Kein Wunder auch, dass Landverkäufern und Bauunternehmern bei dem Anblick das Herz aufgeht, spült das Wachstum doch namhafte Summen auf ihre Konten.

Und zwischendrin sitzt unser Stadtammann – zwei Herzen dürften, ach, in seiner Brust schlagen.

Denn so ganz wohl ist der Regierung offensichtlich nicht dabei, wenn Grünflächen wieder und wieder zubetoniert werden. Das sieht man ja am neuesten Feigenblatt: dem frisch gepflanzten Hochstamm-Obstgarten beim Seemuseum. Je zwei Exemplare von vierzig selten gewordenen Baumarten zeigen Neukreuzlingern dort künftig, was vor den Überbauungen in der Region das ganz normale Idyll war.

Immerhin, die weite Fläche des Sees bleibt dem Chretzer noch – wenigstens solange Hausboote nicht zugelassen werden. Und darauf hofft der Chretzer