Drei Kandidaten für drei freie Sitze

SULGEN. Die Erneuerungswahlen der Primarschulgemeinde Sulgen finden am 3. März statt. Drei Behördenmitglieder sind auf Ende der Amtszeit zurückgetreten. Diese Lücken füllen möchten Barbara Roost, Christian Breitenmoser und Sandra Kressibucher.

Hannelore Bruderer
Drucken
Teilen

Heidi Walter, Patrick Frick und Emil Harder verzichten im März auf eine Wiederwahl in die Behörde der Primarschule. Der Wahl erneut stellen werden sich Ernst Ritzi, Irma Sutter, Claudia Hugger und Andrea Näf. Mit Barbara Roost, Sandra Kressibucher und Christian Breitenmoser ist es der Interpartei gelungen, Stimmbürgern für alle Sitze einen Kandidaten zu präsentieren.

Im Dorf verankert

Barbara Roost ist eine der drei Personen, die sich um ein Amt in der Schulbehörde bewerben. Die 41-Jährige ist im Dorf gut verankert. Sie leitete längere Zeit das Muki- und Kinderturnen und pflegt Kontakte zu andern Eltern schulpflichtiger Kinder. Regelmässig besucht sie Schulanlässe und -versammlungen. Dass ihre zwei älteren Buben bereits die Oberstufe besuchen und dem jüngsten der Übertritt bald bevorsteht, erachtet sie als Vorteil. «So kann ich die Aufgabe mit einer grösseren Distanz angehen.»

Als selbständiger Transportunternehmer und Landwirt ist Christian Breitenmoser ein vielbeschäftigter Mann. «Ich bin zeitlich jedoch flexibel. Zudem habe ich mir gut überlegt, ob ich mir die nötige Zeit freischaufeln kann, bevor ich mich für eine Kandidatur entschieden habe.» Obwohl er seine zukünftigen Aufgaben noch nicht im Detail kenne, freue er sich im Falle einer Wahl darauf, seine Erfahrungen und sein Wissen in die Behörde einbringen zu können. Christian Breitenmoser ist in Donzhausen zur Schule gegangen und hofft, dass sein einjähriger Sohn Leo ebenfalls dort die Schule besuchen kann.

Mit 24 Jahren ist Sandra Kressibucher die jüngste der neuen Kandidaten. Bisher hatte sie noch kein öffentliches Amt bekleidet. Im Vorfeld zu ihrer Kandidatur suchte sie deshalb das Gespräch mit Behördenmitgliedern und besuchte einen Informationsabend. «Froh bin ich, dass ich einen verständnisvollen Arbeitgeber habe, da einige Termine während der Arbeitszeit anfallen», sagt die Bankangestellte. «Ich mag neue Herausforderungen und freue mich darauf, mich in ein neues Gebiet einzuarbeiten.»

Nicht alle auf der Liste

Ausser Christian Breitenmoser, dessen Kandidatur erst nach dem offiziellen Schlusstermin eingegangen ist, sind alle Kandidaten auf der Namenliste aufgeführt. Die Wahl der Primarschulbehörde erfolgt am Sonntag, 3. März.