Drei Generationen Wiesli jubilieren

Das Familienunternehmen Wiesli ist fest in Weinfelden verankert. Bald übernimmt die vierte Generation die Geschäftsleitung. Mit einem Ausflug hat die Belegschaft ein grosses Betriebsjubiläum gefeiert.

Werner Lenzin
Drucken
Teilen
Wiesli hoch drei: Geschäftsleiter Roland, sein designierter Nachfolger Michael und Seniorchef Werner. (Bild: Mario Testa)

Wiesli hoch drei: Geschäftsleiter Roland, sein designierter Nachfolger Michael und Seniorchef Werner. (Bild: Mario Testa)

WEINFELDEN. Am Anfang des Familienunternehmens Wiesli Holzbau AG steht die Zimmerei von Johann Wellauer. «Im Jahr 1925 entschloss sich mein Grossvater Josef Wiesli, die damalige Zimmerei von Johann Wellauer an der Freiestrasse 12 in Weinfelden zu übernehmen», sagt der heutige Geschäftsleiter Roland Wiesli. Aus dem reinen Zimmereibetrieb wurde die Zimmerei und Bauschreinerei Josef Wiesli.

Dass sie im Jahr 1964 weitergeführt werden konnte, dafür sorgte Roland Wieslis Vater Werner. Er übernahm den Betrieb von seinem Vater, später tat es Roland Wiesli seinem Vater gleich und wurde so zum Betriebsleiter in dritter Generation. Was Roland Wiesli freut, ist die Tatsache, dass sein über 80jähriger Vater noch täglich einige Stunden im Betrieb tätig ist.

Familientradition geht weiter

Der Betrieb wird auch in Zukunft in der Familie bleiben. «Vor sechs Jahren kam mit meinem Sohn Michael die nächste Generation in die Firma», sagt Wiesli. Beide blicken in die Zukunft: 2018 soll Michael Wiesli in vierter Generation den Betrieb übernehmen.

Gefeiert wurde das 90jährige Bestehen der heutigen «Wiesli Holzbau AG» vergangenes Wochenende. Zum Jubiläum reiste das 23köpfige Team in den Kanton Appenzell Innerrhoden ans nördliche Ende des Alpsteins, nicht jedoch ohne zuvor in St. Gallen Halt zu machen.

Übernachten auf der Ebenalp

Ein erster Höhepunkt des Ausflugs war der Besuch und das Mittagessen bei Bischof Markus Büchel, dem Onkel eines Mitarbeiters. Dieser zeigte ihnen den Dachstuhl der Kathedrale aus dem Jahr 1760, für Zimmerleute eine Augenweide.

Der spätere Fussmarsch von Wasserauen hinauf auf die Ebenalp und der gemeinsame Abend im Bergrestaurant mit Handharmonika-Klängen von Lehrling Dario Kreier gestalten sich zum weiteren Höhepunkt. Am nächsten Morgen erfolgte der Abstieg wiederum zu Fuss. Bei Bowling und einem gemeinsamen Essen in Widnau fand der Jubiläumsanlass seinen Abschluss.