Doppelte Tauschbörse in Bussnang am Samstag

BUSSNANG. Am Samstag herrscht Marktstimmung in der Mehrzweckhalle Hohenalber in Bussnang. Zwei Produktegruppen stehen dabei im Fokus der Verkäufer – einerseits Winterartikel- und Kleider, andererseits Pflanzen.

Drucken
Teilen

BUSSNANG. Am Samstag herrscht Marktstimmung in der Mehrzweckhalle Hohenalber in Bussnang. Zwei Produktegruppen stehen dabei im Fokus der Verkäufer – einerseits Winterartikel- und Kleider, andererseits Pflanzen. Der Landfrauenverein Bussnang-Rothenhausen und das Gartenhag-Team Bussnang machen mit der Börse gemeinsame Sache. Sie bieten an der Sportartikel- und Kleiderbörse wie auch an der Pflanzentauschbörse jedoch nicht Neuware, sondern Gebrauchtes an.

Zweites Leben für Gebrauchtes

«Der Verein bietet mit der Sportartikel- und Kleiderbörse allen Eltern die Gelegenheit, sich von dem zu trennen, was den Kindern zu klein geworden ist. Andererseits kann viel Passendes gekauft werden», schreiben die Organisatorinnen in einer Mitteilung. Unter anderem werden Skiausrüstungen auch für Erwachsene angeboten. Neben Winterkleidern und Sportartikeln befinden sich auch Spiele und Kinderbücher im Sortiment.

Die Annahme gebrauchter, für den Verkauf bestimmter Artikel findet am Freitag zwischen 18 und 19.30, sowie am Samstag zwischen 10 und 11 Uhr statt. Angenommen werden gut erhaltene und fleckenlose Waren ab Grösse 92. Der Verkauf findet am Samstag von 14 bis 15 Uhr statt.

Auch Pflanzen im Angebot

Das Gartenhag-Team nimmt sowohl am Freitag zwischen 18 und 19 Uhr als auch am Samstag zwischen 10 und 11 Uhr Pflanzen und Samen an. Die mehrjährigen Pflanzen sollen mit Namen, Farbe und der zu erwartenden Grösse beschriftet sein. Verkauft werden sie ebenfalls am Samstagnachmittag zwischen 14 und 16 Uhr. Am Stand zeigen die Helfer des Gartenhag-Teams auch, wie Rebscheren fachgerecht geschliffen werden.

Am Samstagnachmittag, während die beiden Börsen laufen, lädt die Kaffeestube zum Verweilen ein. Für Kinder steht ein Maltisch zur Verfügung und an einem Stand verkauft Rosmarie Oettli Zopf und Brot. (red.)