Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

DONZHAUSEN: Schüler in ungewohnten Rollen

Die Schlussfeier der Schule Donzhausen bot dem Publikum phantasievolle Darbietungen. Die Bevölkerung half bei der Durchführung des Festes mit.
Monika Wick
Am Schluss des Festes tragen die Schulkinder mit ihrer Lehrerin Donatella Taddeo den «Bechersong» vor. (Bild: Monika Wick)

Am Schluss des Festes tragen die Schulkinder mit ihrer Lehrerin Donatella Taddeo den «Bechersong» vor. (Bild: Monika Wick)

DONZHAUSEN. «Geschichten sollten spannend sein. Sie dürfen phantastisch sein. Geschichten sollten eine gewisse Logik und einen Höhepunkt haben», sagte Reto Schwendener, Schulleiter der Primarschule Sulgen, am Donnerstagabend an der Schulschlussfeier. Diese und noch viele weitere Kriterien erfüllten 26 Primarschüler. Sie hatten sich auf die Feier gut vorbereitet.

Von gruselig bis witzig

Mit grossem Engagement und Ideenreichtum hatten die Kinder gruppenweise eigene Geschichten geschrieben, die sie ihren Eltern, Geschwistern, Grosseltern und anderen Interessierten im Rahmen einer kleinen Reise präsentierten. Ausserdem hatten sie mit Unterstützung der Lehrerinnen Donatella Taddeo, Sabrina Stöckli, Ursula Martina und Regula Notter für die Geschichten eine entsprechende Kulisse geschaffen, und sie trugen auch passende Kostüme.

Gruselig präsentierte sich der Schulhauskeller, der sich in die Burg Adlerfels verwandelte. Die Geschichte, welche die Schüler erzählten, wurde mit einem Schattentheater bereichert und sorgte für grosse Erheiterung.

Bewirtung durch Dorfverein

Ruhiger, aber genauso spannend waren die Geschichten, die im Apfelgarten zu hören waren. Obwohl als Hauptperson immer Herr Jakob auftrat, hätten die Geschichten unterschiedlicher nicht sein können. Kriminell ging es im Fussballstadion zu und her. Die Schüler erzählten von der Entführung und Rettung eines Spielers. Die vierte und letzte Etappe führte in den Dschungel zu Gerd, dem Tolpatsch, und zu Forscher Fred. Beide lasen aus ihrem Tagebuch vor. Die Darbietungen sorgten – genauso wie der «Rumpelpumpel Mops»-Song – für Begeisterung. Das Lied von Psychomotorik-Therapeutin Beatrice Buschor wurde von einem Chor und einer Solistin vorgetragen. «Am Nachmittag waren wir im Tonstudio und haben dieses Lied eingespielt», berichtete Buschor.

Bei den Schulschlussfeiern in Donzhausen hilft jeweils das ganze Dorf mit. Nach dem offiziellen Teil sorgte der Dorfverein für das leibliche Wohl der Helfer.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.