DONZHAUSEN: Neue Ziele sind gefragt

An der Jahresversammlung des Vereins Aach-Thur-Land machten sich die Mitglieder Gedanken über die Zukunft ihrer Interessengemeinschaft.

Drucken
Teilen
Die Mitglieder des Vereins Aach-Thur-Land beraten sich, wie es weitergehen soll. (Bild: Hannelore Bruderer)

Die Mitglieder des Vereins Aach-Thur-Land beraten sich, wie es weitergehen soll. (Bild: Hannelore Bruderer)

Zügig führte Vereinspräsident Christof Rösch am Mittwochabend durch die Versammlung. Das Thema Nachhaltigkeit, mit dem der Verein Aach-Thur-Land Ende Monat an der Gewea teilnehmen wird, soll auch eine Rolle bei den Aktivitäten des laufenden und kommenden Jahres spielen. In welcher Form liess der Präsident noch offen.

Die Rechnung 2016 und das Budget des laufenden Jahres – beide weisen ein Plus aus – genehmigten die Vereinsmitglieder einstimmig. Die grösste Aufmerksamkeit erhielt das letzte Traktandum auf der Liste. Der Vorstand stellte die Frage in den Raum: Ist es sinnvoll, dass der Verein in der heutigen Form bestehen bleibt? Mit ein Grund für diese Frage war das geringe Interesse der Mitglieder an den letzten Jahresversammlungen.

In der darauffolgenden Diskussion war unbestritten, dass der Verein die Region mit den Gemeinden Sulgen, Erlen, Kradolf-Schönenberg und Hohentannen unter dem Namen AachThur-Land und mit dem Logo des Roten Milans weitherum bekannt gemacht hat. Der Name stiftet auch innerhalb der Gemeinden eine gemeinsame Identität. So führen rund 20 Vereine – allen ­voran der Gewerbeverein – sowie Institutionen und Produkte das Aach-Thur-Land in ihrem Namen. Die jüngste Anfrage für die Verwendung des Namens stammt von der sich neu zu gründenden Volksschulgemeinde Sulgen-Schönenberg-Kradolf. Dieser Anfrage hat der Vorstand mit grossem Mehr zugestimmt.

Er sehe jedoch keinen Sinn in der Weiterführung eines Vereins, wenn sich dessen Tätigkeit nur noch auf die Logo- und Namensverwaltung sowie das Sponsoring beschränken sollte, meinte ein Mitglied. Ein anderer Votant sagte, der Verein habe viel erreicht, es gebe in Zukunft aber noch mehr zu tun. Dabei solle man keine zu hohen Ziele haben und nicht jedes Jahr versuchen, ein Highlight hervorzubringen.

Ein weiterer Versammlungsteilnehmer wies darauf hin, dass es noch lange nicht allen in der Region bewusst sei, dass es einen Verein Aach-Thur-Land gebe, bei dem man Mitglied werden könne. Man solle deshalb versuchen, dessen Bekanntheit zu fördern. Der Verein Aach-Thur-Land umfasst derzeit 29 Mitglieder. Eine Möglichkeit, das Interesse am Verein zu erhöhen, sei, alle, die den Namen Aach-Thur-Land tragen, in der einen oder anderen Form in den Verein einzubinden, schlug eine weitere Versammlungsteilnehmerin vor.

Nach der Diskussionsrunde fasste Vereinspräsident Rösch zusammen: «Ihre Voten sind für den Vorstand grosse Motivation, den Verein aufrechtzuerhalten und neue Ideen zu entwickeln.»

Hannelore Bruderer

bischofszell@thurgauerzeitung.ch