Dirigentenstab weitergereicht

1975 gründete Elisabeth Giger-Widmer in Bischofszell den Musiktreff. Nun ist für sie die Zeit gekommen, die musikalische Leitung an Helen Bösch abzutreten.

Erwin Schönenberger
Drucken
Teilen
Helen Bösch dirigiert neu das Plauschorchester des Musiktreffs. (Bild: Erwin Schönenberger)

Helen Bösch dirigiert neu das Plauschorchester des Musiktreffs. (Bild: Erwin Schönenberger)

SITTERDORF. Zu familienfreundlicher Zeit, nämlich ab 18 Uhr, startete der Musiktreff Bischofszell in der Sitterdorfer Mehrzweckhalle das diesjährige «Konzert zum Frühlingsanfang». Die anfänglich noch locker besetzte Halle füllte sich kurz vor Beginn noch fast bis auf den letzten Platz.

Das Erlernen des Spiels auf dem Akkordeon, der Gitarre oder dem Keyboard scheint im Trend zu liegen, wie man beim Auftritt des von Elisabeth Giger-Widmer ausgebildeten und geleiteten Nachwuchses feststellen konnte. Die Kinder und Jugendlichen auf der Bühne nutzten die Gelegenheit, ihr Können auf verschiedenen Stufen der Ausbildung zu zeigen. Meist gut versteckt hinter den Notenständern, absolvierten sogar die Anfänger ihren Part mit voller Konzentration und Freude.

Überraschende Mitteilung

Ob einzeln, in Ensembles oder im ganzen Orchester überzeugte der Nachwuchs mit seiner präzisen Spielweise, die zeigte, dass er kompetent und zielgerichtet ausgebildet wird und viel Spass an der Musik hat. Dank der stufengerechten Wahl der Musikstücke vom einfachen Liedchen bis zu anspruchsvollen Stücken gelang alles nach Wunsch, und der grosse Applaus wird den Nachwuchs motivieren, weiter fleissig zu üben. Zur Überraschung vieler kündigte Elisabeth Giger-Widmer zu Beginn des zweiten Konzertteils an, dass sie die Leitung des Plauschorchesters an Helen Bösch abgeben, weiterhin aber die Gitarren-Singers und die Ausbildung des Nachwuchses betreuen werde. Dass die neue Dirigentin für die Aufgabe bestens gerüstet ist, bewies sie damit, dass sie das ganze Programm des Plauschorchesters leitete, und dies auf überzeugende Art mit Schwung, Musikalität und Präzision.

Keine Angst vor Zukunft

Der Fortbestand des 1975 gegründeten Musiktreffs und die hohe Qualität des Orchesters sind damit gesichert. Man spürte, dass das ganze Orchester, das von einigen Mitgliedern aus Aadorf verstärkt worden war, auf einem guten Weg ist. Das Programm mit vielen Ohrwürmern vermochte das Publikum restlos zu begeistern. Viel Freude hatte man aber auch an den Gitarren-Singers, die unter der Leitung von Elisabeth Giger-Widmer so manchen Hit auf erfrischende Weise darboten.

Sogar die Lachmuskeln kamen an diesem Abend nicht zu kurz. Rosmarie Hofmann sorgte mit ihren in Versform mit viel Humor vorgetragenen Betrachtungen zum Abnehmen und zur Attraktivitätssteigerung betagter Frauen für zahlreiche Lacher. Eigentlich hatten die Besucher nach der Zugabe «Ewigi Liebi» und dem Finale noch Lust auf mehr, doch das Programm war um halb zehn Uhr endgültig zu Ende, was vor allem für die Familien mit ihren Kindern erfreulich früh war.

Aktuelle Nachrichten