Direktor der Schreiner-Meister wirbt für Bildung

WEINFELDEN. Er führt den Zentralsitz eines Branchenverbandes, der 2100 Unternehmen vereint. Sein Name: Daniel Borner, 51jährig, ansässig in Weinfelden.

Drucken
Teilen
Daniel Borner stellte den Mittelthurgauer Schreinern die Bildungsinitiative des Schreinermeisterverbandes vor. (Bild: pd/Patrick Ettlin)

Daniel Borner stellte den Mittelthurgauer Schreinern die Bildungsinitiative des Schreinermeisterverbandes vor. (Bild: pd/Patrick Ettlin)

WEINFELDEN. Er führt den Zentralsitz eines Branchenverbandes, der 2100 Unternehmen vereint. Sein Name: Daniel Borner, 51jährig, ansässig in Weinfelden. Er ist Direktor des Verbandes Schweizerischer Schreinermeister und Möbelfabrikanten VSSM und präsentierte am Mittwochabend in Weinfelden vor über 20 Schreinerunternehmern und ihren Partnerinnen sein neustes Projekt: Die Bildungsinitiative unter dem Motto «Mitmacher, Mitdenker, Mitlenker».

«Der Schreiner ist zwar ein Macher, aber in Sachen Weiterbildung gibt es auf allen Stufen noch einiges zu tun», erklärte Daniel Borner und bestärkte die Mittelthurgauer Schreiner, Mitarbeiterförderung als Erfolgsfaktor der Unternehmung zu sehen. Nur so sei die Branche, die einen Gesamtumsatz von rund 4,8 Milliarden Franken pro Jahr erzielt, langfristig mit Fachkräften versorgt.

Um dem Thema Nachdruck zu verleihen, handelte die Tagung im «Stelzenhof» vom Mitarbeitergespräch. Die erfahrene Personalfachfrau Carole Morellon demonstrierte praxisnah, wie diese Jahresgespräche zielgerichtet durchgeführt werden. Die Mittelthurgauer Schreiner zeigten sich angetan von der Kampagne und von «ihrem» Direktor Daniel Borner. (pet)