Die Wirtekarriere nach dem Zirkusleben

Hannelore und Rudi Bauer feiern am Wochenende ihr 25-Jahr-Jubiläum im Restaurant Sägi in Lipperswil. Bevor sie hier sesshaft wurden, waren sie in ganz Europa mit dem Zirkus unterwegs und haben das Connyland aufgebaut. Dank treuer Gäste und vieler Feste haben sie das Fernweh in den Griff bekommen.

Urs Brüschweiler
Drucken
Teilen
Hannelore und Rudi Bauer auf der Gartenterrasse der «Sägi». (Bild: Urs Brüschweiler)

Hannelore und Rudi Bauer auf der Gartenterrasse der «Sägi». (Bild: Urs Brüschweiler)

WÄLDI. «Bei ihnen sind wir sicher, dass es ein gutes Fest wird», sagt Hannelore Bauer. Am Sonntag ab 11 Uhr spielen die SeeDur Musikanten zum Frühschoppen- Konzert im Restaurant Sägi in Lipperswil. Die Kapelle ist hier seit Jahren regelmässig zu Gast, früher noch als die Kemmentaler Kibizen. Die Feier zum 25-Jahr-Jubiläum der Landbeiz beginnt schon am Samstagabend. Das Gerhard Gabriel Trio lädt zum Tanz, dazu gibt es Risotto und Leckeres vom Grill.

Seiltänzerin und Kosakenreiter

Ein Vierteljahrhundert wirten Hannelore und Rudi Bauer bereits in der «Sägi». Das stattliche Gasthaus liegt etwas versteckt, aber idyllisch. Es schmiegt sich an den lauschigen Aspibach. Hinter dem Wäldchen befinden sich der Golfplatz und das Connyland. Die Nähe zum Freizeitpark ist kein Zufall. Rudi Bauer ist der Cousin von Gründer und Namensgeber Conny Gasser. Rudi und Hannelore gehören zur grossen Zirkusfamilie. «Wir waren früher in ganz Europa unterwegs als Artisten. Sie als Seiltänzerin und Akrobatin, ich habe Artistik und auch den Clown gemacht», erzählt Rudi Bauer. Beide traten sie auch als Kosaken-reiter auf. Nach Lipperswil gekommen sind sie mit dem Winterquartier der Delphin-Show, lebten in Zirkuswagen und waren dabei beim Aufbau des Connylands. Rudi war Betriebsleiter, Hannelore führte die Gastronomie. «1991 haben wir uns entschlossen, die <Sägi> zu übernehmen.» Sie wollten etwas anderes machen. Aber die Nähe zur Schaustellerei blieb erhalten.

Töchter haben übernommen

Letzten Herbst haben sie die Verantwortung für das Restaurant an ihre Töchter Brigitt und Gaby übergeben. Beide sind auch in der Zirkuswelt gross geworden. Sie traten in den grossen Manegen Amerikas auf, bevor sie nach Lipperswil zurückkehrten. Auch die dritte Generation zieht es bereits in die Welt hinaus. Eine Enkelin ist in einem australischen Zirkus engagiert.

«Manchmal hatten wir schon etwas Fernweh», erzählt Rudi Bauer über die ersten Jahre in der «Sägi». «Aber wir haben tolle Nachbarn und sehr viele gute Gäste. So ist uns der Wechsel nicht schwergefallen», ergänzt Hannelore Bauer. Das Restaurant ist ein Treffpunkt. Hier ist immer etwas los. Mal eine Metzgete, mal ein Salsa-Abend, und oft haben sie Gesellschaften im Haus. Die gutbürgerliche Küche ist bei den Gästen beliebt. Jetzt freut sich das Paar auf das Fest-Wochenende. Sie wollen bei allem Trubel auch mal die Zeit finden, mit ihren Gästen einfach zu geniessen.