Die Vorzeichen sind positiv

SULGEN. Die Primarschulbehörde Sulgen beantragt einen Kredit von 2,7 Mio. Franken. Damit soll im Oberdorf ein neuer Doppelkindergarten errichtet werden.

Christof Lampart
Drucken
Teilen
Halten das Bauprojekt für eine «runde Sache»: Kindergärtnerin Yasemin Rosset und Primarschulpräsident Ernst Ritzi. (Bild: Christof Lampart)

Halten das Bauprojekt für eine «runde Sache»: Kindergärtnerin Yasemin Rosset und Primarschulpräsident Ernst Ritzi. (Bild: Christof Lampart)

Schulpräsident Ernst Ritzi ist zuversichtlich, was den Ausgang der ausserordentlichen Gemeindeversammlung am 23. November betrifft: «Wir werden schon an der Orientierungsversammlung vom 9. November wohl die letzten Zweifel ausräumen können.» Der Doppelkindergarten sei eine «sehr gute und nötige Investition in die Zukunft unserer Kinder». Zumal nicht auszuschliessen sei, dass mittelfristig für ein paar Jahre sogar ein vierter Kindergarten in Betrieb genommen werden müsse.

Kontrollierte Anpassung

Was Ritzi besonders gut gefällt, ist der Umstand, dass das vom Architektenpaar Anja Beer und David Merz aus Basel entworfene Projekt Paluma eine kontrollierte Anpassung des Raumangebots unter Berücksichtigung der bereits vorhandenen Strukturen erlaubt. Die städtebauliche Bedeutung des historischen Schulhauses Nord werde nicht geschmälert.

Für Kindergärtnerin Yasmine Rosset, die als Mitglied des Preisgerichts den Projektwettbewerb begleitet hat, ist das Projekt «ein sehr gelungener Bau, an dem ich nichts auszusetzen habe». Sie schätzt es, dass der Neubau zum einen erdgeschossig, zum anderen sehr grosszügig konzipiert sei. «Dadurch erhalten beide Kindergärten einen ebenerdigen Zugang zum Aussenraum.» Rosset freut sich, dass die 100jährige Buche erhalten bleibt.

Zugang von zwei Seiten

Als gelungen darf die vorgesehene Raumaufteilung angesehen werden. Durch einen zentralen, von beiden Seiten zugänglichen Garderobenraum sind die beiden Kindergärten – und umgekehrt auch die beidseitigen Aussenräume – hindernisfrei zugänglich. Das An- und Ausziehen wird somit erleichtert, denn die Kinder können ohne grosse Probleme überall hingelangen.

Ohne Steuerfusserhöhung

Sagt der Souverän am 23. November Ja zum Baukredit von 2,7 Mio. Franken, soll umgehend die Planung an die Hand genommen werden. Bis Ende März 2016 soll das Bauprojekt stehen und im Mai 2016 das Baugesuch eingereicht werden. Die Bauarbeiten würden dann von Juli 2016 bis Juli 2017 dauern, so dass der neue Doppelkindergarten Ende Juli 2017 eröffnet werden könnte. «Wir gehen davon aus, dass wir den Bau mit den bis anhin geltenden 62 Prozent finanzieren können», sagt Ernst Ritzi.