Die Versorgung ist teuer

Das Budget der Politischen Gemeinde Sulgen weist ein Defizit von rund 750 000 Franken aus. Der Gemeinderat will in Wasser-, Strom- und Strassenprojekte über 2 Mio. Franken investieren.

Hannelore Bruderer
Merken
Drucken
Teilen
Das zur Politischen Gemeinde Sulgen gehörende Dorf Hessenreuti benötigt eine neue Hauptwasserleitung. (Bild: Georg Stelzner)

Das zur Politischen Gemeinde Sulgen gehörende Dorf Hessenreuti benötigt eine neue Hauptwasserleitung. (Bild: Georg Stelzner)

SULGEN. In diesen Tagen haben die Stimmbürger der Politischen Gemeinde Sulgen die Botschaft zur Gemeindeversammlung vom 24. November erhalten. Auf der Ertragsseite wird mit Mehreinnahmen gegenüber dem Vorjahr von rund 400 000 Franken gerechnet. Höher, nämlich um knapp 700 000 Franken, fallen die geschätzten Kosten gegenüber 2014 auf der Aufwandseite aus. Mit Mehrkosten von 200 000 Franken schenken besonders die steigenden Kosten bei der Sozialhilfe ein. Bei einem Gesamtertrag von 7 496 900 und einem Gesamtaufwand von 8 254 800 Franken rechnet der Gemeinderat im Jahr 2015 mit einem Verlust von 757 900 Franken. Dieser, so schreibt der Gemeinderat in seiner Botschaft, sei aufgrund des vorhandenen Eigenkapitals von rund 4 Mio. Franken bei einem gleichbleibenden Steuerfuss von 50 Prozent vertretbar.

Sanierung der Alpenstrasse

Im Zuge der Werterhaltung des Gemeindestrassennetzes will Sulgen im nächsten Jahr die Alpenstrasse sanieren. Vorgesehen ist eine Gesamterneuerung der Strasse unter Einbezug der Werkleitungen für Wasser, Elektrizität und Gas. Budgetiert sind dafür 650 000 Franken.

Beim dritten Kreditantrag geht es um 528 000 Franken für die Sanierung der Wasserleitung in Hessenreuti. Die Hauptleitung in diesem Dorf verläuft unter der stark befahrenen Hauptstrasse. Sie besteht aus Gusseisen und ist bereits 100 Jahre alt. «Die Leitung soll ersetzt werden, bevor es zum Bruch von Wasserleitungen kommt», sagt Gemeindeammann Andreas Opprecht.

Kooperation mit Amriswil

Da Sulgen eine langfristige Zusammenarbeit mit Amriswil für die künftige Wasserversorgungssicherheit anstrebt und Hessenreuti über die Leitungen der Stadt Amriswil mit Wasser versorgt wird, sollen die Sanierungsarbeiten aber erst nach der Einigung über eine Kooperation der beiden Gemeinden erfolgen.

Des Weiteren haben die Sulger Stimmbürger über ein neues Wasserreglement, eine Landabtretung an die Primarschulgemeinde Sulgen und ein Einbürgerungsgesuch zu befinden.

Gemeindeversammlung: Montag, 24. November, 20 Uhr; Auholzsaal, Sulgen.

Andreas Opprecht Gemeindeammann von Sulgen (Bild: Donato Caspari)

Andreas Opprecht Gemeindeammann von Sulgen (Bild: Donato Caspari)