Die Sternenzauberer

Der Weihnachtsmarkt auf dem Boulevard hat mit Ulrike Schmied eine neue OK-Präsidentin. Bei der vierten Ausgabe vom 8. bis 10. Dezember sind aber die meisten vom Gründerteam noch dabei.

Urs Brüschweiler
Drucken
Teilen
Roger Bongiorno, Silvia Cornel, Sandra Fröhli, Werner Meister, Ulrike Schmied, Lisa Schreier und Urban Ruckstuhl. (Bild: Thi My Lien Ngyuen)

Roger Bongiorno, Silvia Cornel, Sandra Fröhli, Werner Meister, Ulrike Schmied, Lisa Schreier und Urban Ruckstuhl. (Bild: Thi My Lien Ngyuen)

Urs Brüschweiler

urs.brueschweiler@thurgauerzeitung.ch

Dreimal hat der «Chrüzlinger Stärnäzauber» bisher stattgefunden. Dreimal hatte das OK aus den Reihen des Gewerbevereins Wetterglück und konnte ein erfolgreiches vorweihnachtliches Stadtfest auf die Beine stellen. Für die vierte Ausgabe vom 8. bis zum 10. Dezember gibt es nun ­einige personelle Änderungen, am zugrunde liegenden Konzept wird aber nicht gerüttelt. Anstelle von Silvia Cornel hält neu Ulrike Schmied die Fäden im Organisationskomitee zusammen. Als Marketingverantwortliche der Technischen Betriebe war sie bereits mit dem Weihnachtsmarkt in Berührung gekommen und liess sich nun als OK-Präsidentin motivieren. «Es steht ein tolles Team hinter dem ‹Stärnäzauber›, das Feuer und Flamme ist für die Aufgabe. Da sagte ich gerne zu für das Engagement.» Ein weiteres neues Gesicht im OK ist Roger Bongiorno, er ist für die Marktstände zuständig.

Eisstockschiessen und ein Mittelaltermarkt

Alle anderen Weihnachtsmarkt-macher sind alte Bekannte. Silvia Cornel ist für das Rahmenprogramm zuständig, Werner Meister für die Spezialprojekte, Urban Ruckstuhl für Marketing und Werbung, Sandra Fröhli für das Sponsoring, Lisa Schreier für die Finanzen und als Bauchef amtet weiterhin Kurt Kasper. Die Vorbereitungen laufen bereits. Einige Neuerungen als Höhepunkte kann das OK bereits jetzt vermelden. Auf der Schützenstrasse werde man eine Eisstockbahn einrichten, wo die Besucher fröhlich ihre Treffsicherheit testen können. Einen Mittelaltermarkt wird es geben, als eine Art Markt im Markt. Sieben bis acht Stände mit entsprechend gekleideten Per­sonen werde es geben. Glühmet wird verkauft, Handleser bieten ihre Dienste an und einiges mehr, wie Sandra Fröhli berichtet. Der «Singing Christmas Tree», mittlerweile ein Markenzeichen des «Stärnäzaubers», gibt es auch in diesem Jahr. Sehr viele Schülerauftritte seien bereits eingeplant, und auch andere musikalische Leckerbissen verspricht Silvia Cornel. Für den Streichelzoo, ein Märchenzelt, den Zirkus-Kafi-Wagen, die Behörden-Bar und andere Attraktionen konnten auch dieses Jahr wieder die entsprechenden Betreiber gewonnen werden.

Günstigere Preise dank guter Vorjahre

Ausgebucht ist der Weihnachtsmarkt noch nicht. Man sei bei den Standvermietungen etwa auf gleichem Niveau wie im Vorjahr um diese Zeit. 50 Markthäuschen und 20 andere Stände wolle man wieder erreichen. Da man in den letzten drei Jahren schwarze Zahlen schreiben und so ein kleines Polster schaffen konnte, profitierten die Standbeitreiber dieses Jahr von etwas günstigeren Preisen für die Marktstände.