Die Seniorinnen jassen jeden Mittwochnachmittag

ERLEN. Viele Jasser sind aus der Gemeinde Erlen gekommen, um die Oberstufenschüler zu unterstützen, sagt Sekundarlehrerin Marianne König. Aber auch viele Auswärtige sind dabei.

Yvonne Aldrovandi-Schläpfer
Drucken
Teilen
Generationen treffen sich beim Jassen. (Bild: Yvonne Aldrovandi-Schläpfer)

Generationen treffen sich beim Jassen. (Bild: Yvonne Aldrovandi-Schläpfer)

ERLEN. Viele Jasser sind aus der Gemeinde Erlen gekommen, um die Oberstufenschüler zu unterstützen, sagt Sekundarlehrerin Marianne König. Aber auch viele Auswärtige sind dabei. Der Erlös des Preisjassens vom Freitag kommt den 16 freiwillig mitwirkenden Schülerinnen und Schülern der dritten Sekundarklassen zugute. Das Preisjassen bietet Gelegenheit, einen wichtigen Beitrag an das Skilager, das in Wildhaus stattfindet, beizusteuern. Die 93jährige Berti Stark aus Erlen freut sich, dass sie nach einer Augenoperation wieder hier sein kann. Denn für sie ist es bereits das 33. Preisjassen der Sekundarschule Erlen, an dem sie teilnimmt. Begleitet wird Berti Stark an diesem Abend von ihrer 83jährigen Jasskollegin Olgi Müller aus Riedt. Die beiden Seniorinnen treffen sich jeden Mittwoch zum Jassen.

«Das Jassen hat mir mein Mami beigebracht», sagt der erst 12jährige Adrian Frick aus Erlen. Der Sechstklässler macht hier zum erstenmal mit. Er teilt die Karten aus und erzählt, dass er am liebsten mit seiner Familie jasst.

Aktuelle Nachrichten