Die Primarschule macht Musik

WEINFELDEN. Mit Beginn des neuen Schuljahres führt die Primarschule Weinfelden die Blockzeiten ein. Erstklässler erhalten damit erstmals Lektionen in musikalischer Grundausbildung. Das Konzept stammt von der Jugendmusikschule Weinfelden.

Esther Simon
Drucken
Früh übt sich, wer ein Meister werden will: Die Primarschule Weinfelden bietet erstmals eine musikalische Grundausbildung an. (Archivbild: Nana do Carmo)

Früh übt sich, wer ein Meister werden will: Die Primarschule Weinfelden bietet erstmals eine musikalische Grundausbildung an. (Archivbild: Nana do Carmo)

weinfelden. Jetzt steigt auch die Primarschule Weinfelden in den Musikunterricht für Kinder ein: Ab dem neuen, im Sommer beginnenden Schuljahr nimmt die Primarschule erstmals die musikalische Grundausbildung in den Stundenplan auf. Für das Pilotprojekt haben Schulbürgerinnen und Schulbürger 12 000 Franken über das Budget 2011 bewilligt. Aus dem Geld will die Schule zusätzliche, einfache Musikinstrumente anschaffen.

In den Genuss der Lektionen in musikalischer Grundausbildung kommen die Erstklässler. «Die Einführung der Blockzeiten ist eine gute Gelegenheit, dieses Zusatzangebot in den Stundenplan aufzunehmen. In der musikalischen Grundausbildung sollen die Schülerinnen und Schüler ein Gefühl für die Musik entwickeln», sagt die Weinfelder Schulpräsidentin Inge Joss. «Der Unterricht in musikalischer Grundausbildung kann sinnvoll integriert werden.

Ausserdem arbeiten an der Primarschule Weinfelden zurzeit Lehrpersonen mit einer guten musikalischen Ausbildung.» Die Jugendmusikschule in Weinfelden bietet zurzeit ein ähnliches Programm an. Das Angebot sei mit der Jugendmusikschule abgesprochen, betont Joss. «Das Konzept stammt sogar von der Jugendmusikschule.» Deren Leiter, Andreas Schweizer, war gestern nicht zu erreichen.

An zwei Nachmittagen schulfrei

Die Blockzeit an der Primarschule dauert vormittags von 8.15 bis 11.45 Uhr. Wegen des Religionsunterrichtes könne es unter Umständen sein, dass der Unterricht für die erste und zweite Klasse einmal pro Woche ebenfalls um 7.30 Uhr startet, erklärt die Schulpräsidentin.

Der Nachmittagsunterricht beginnt um 13.30 Uhr. Alle Kinder haben mindestens zwei unterrichtsfreie Nachmittage. Der Mittwochnachmittag ist für alle Weinfelder Kinder schulfrei.

Für den Kindergarten gilt eine andere Blockzeit: Die Schulbehörde hat festgelegt, dass der Unterricht zwar um 8.15 Uhr beginnt, aber bereits um 11.30 Uhr endet. Inge Joss: «Weil die Kindergartenkinder etwas mehr Zeit für den Heimweg benötigen, haben wir entschieden, den Kindergartenschluss am Vormittag um 15 Minuten vorzuverlegen.» Nachmittags beginnt der Kindergarten für kleinere und grössere Kinder generell um 13.30 Uhr.

Kinder nicht überfordern

Die von der Weinfelder Schulbehörde festgelegten Blockzeiten gaben an der Schulgemeindeversammlung keinerlei Anlass zur Diskussion. Hingegen hatten Eltern an einer Informationsveranstaltung der Schulbehörde vom 20. Januar den Stundenplan für den Kindergarten kritisiert (siehe Box). Die vom Kanton eingeplanten Pausen seien bei den Eltern auf Unverständnis gestossen, sagt Joss, die Unterrichtszeiten seien generell als zu lang kritisiert worden.

«Die Weinfelder Schulbehörde ist aber überzeugt, dass die Kindergärtnerinnen den Unterricht so gut gestalten, damit die Kinder nicht überfordert sind.»

Aktuelle Nachrichten