Die Polizei sucht den Feuerteufel

KREUZLINGEN. Nun ist sich die Kantonspolizei nach ersten Ermittlungen sicher: Bei den Bränden in einem Kreuzlinger Mehrfamilienhaus handelt es sich um Brandstiftung. Der Hausbesitzer lässt nun das Schloss am Hauseingang erneuern.

Gloria Karthan
Drucken
Teilen
Kinder eines Bewohners spielen vor dem Wohnblock. (Bild: Ralf Rüthemann)

Kinder eines Bewohners spielen vor dem Wohnblock. (Bild: Ralf Rüthemann)

Beim Betreten des Mehrfamilienhauses an der Tägermoosstrasse 8 riecht es noch immer nach Rauch. Der Geruch kommt aus einem der Kellerabteile, wo in der Nacht von Samstag auf Sonntag ein Feuer ausbrochen war. Eine noch unbekannte Person zündete einen Reisekoffer mit Kleidern an.

Ein Bewohner bemerkte den Brand, als er gegen 1 Uhr nach Hause kam, und alarmierte umgehend seine Nachbarn. Die Feuerwehr löschte das Feuer innerhalb einer Stunde. Bei zwei Bewohnern bestand Verdacht auf Rauchvergiftung. Sie wurden in das Spital gebracht.

Schlösser bereits ausgetauscht

Bisher ergeben die Ermittlungen, dass der Brand weder durch elektrische Geräte oder Fahrlässigkeit verursacht wurde. «Hierbei handelt es sich definitiv um Brandstiftung», sagt Ernst Vogelsanger, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau. Wer den Brand gelegt hat, ist noch unklar. Die Polizei sucht Zeugen. Die Haustür des Wohnblocks war nicht abgeschlossen, es konnte sich also auch jemand ohne Schlüssel problemlos Zugang verschaffen.

Hauseigentümer Peter Felber sagt, ein Schlosser habe das Schloss des Hauseingangs gestern ausgetauscht. «Ausserdem werden die Kellerabteile ab sofort abgeschlossen.»

Vier Brände in einem Jahr

Belkisa Ademi wohnt seit 14 Jahren im Haus und erlebte bereits den vierten Brand im Keller. Das erste Mal brannte es vor einem Jahr, dann vor drei Monaten und der dritte Brand ereignete sich Anfang des Monats. Einen Verdächtigen hat auch sie nicht: «Ich weiss nicht, wer so etwas macht. Es ist einfach unglaublich.» Die Bewohnerin fände es gut, wenn man Rauchmelder anbringen würde. Das sieht der Vermieter jedoch nicht vor. Stattdessen soll auf Anraten der Polizei eine Kamera im Eingangsbereich installiert werden. «Hoffentlich schreckt das den Brandstifter ab», sagt Bewohnerin Ademi.

Wer Angaben zur Täterschaft machen kann oder Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Kreuzlingen unter 071 221 40 00 zu melden.