Die Pionierin der Kunsttherapie

ARBON. Emine Bauer-Burkay eröffnete vor 14 Jahren in Arbon ein Atelier für Kunsttherapie, um Menschen mit einem psychischen Leiden zu helfen. Seither bildet sie sich in diesem Bereich fortlaufend weiter. Jetzt steht sie auch Leuten in Istanbul bei.

Ralf Rüthemann
Merken
Drucken
Teilen
Emine Bauer-Burkay beobachtet in ihrem Atelier, wie ein Patient seiner Phantasie freien Lauf lässt. (Bild: Reto Martin)

Emine Bauer-Burkay beobachtet in ihrem Atelier, wie ein Patient seiner Phantasie freien Lauf lässt. (Bild: Reto Martin)

Eine ganze Wohnung mit sechs Zimmern widmet Emine Bauer-Burkay ihrem Kunsttherapie-Atelier Aurora in Arbon. Sie braucht dafür ein Musikzimmer, ein Tonzimmer, ein Spielzimmer, einen Materialraum, einen Privatraum und am wichtigsten: ein Malzimmer. «Ich versuche zuerst, den Patienten mit der Maltherapie zu helfen», sagt die Türkin. «Wenn das nichts nützt, machen wir etwas anderes, zum Beispiel im Musikzimmer.» Ihre Klienten kämpfen mit verschiedenen psychischen Problemen. Ob eine Magersucht, Depression oder Phobie vorliegt, sie wendet die Maltherapie bei allem an.

Die Bilder sprechen lassen

«Ich lebe meinen Traumberuf», sagt die 57-Jährige. «Es ist spannend, wie verschieden die Patienten sind, auch wenn sie die gleiche Krankheit haben.» Sie könne helfen, indem sie die Patienten durch die Bilder sprechen lasse. «Danach schauen wir das Problem an und suchen eine Lösung.»

Während fünf Jahren besuchte Emine Bauer-Burkay Kurse in Zürich und liess sich zur Kunst- und Maltherapeutin ausbilden. In der Türkei, wo sie aufgewachsen ist, sei die Kunsttherapie überhaupt nicht verbreitet. Das will sie nun ändern: «Ich fliege jeden Monat nach Istanbul, um dort den Menschen die Kunsttherapie näherzubringen.» Sie bezeichnet sich damit als Pionierin der Kunsttherapie für die Türkei. In der Schweiz galt sie bis vor kurzem als einzige türkische Maltherapeutin, die von den Krankenkassen mit Zusatzversicherung anerkannt ist.

Das nächste berufliche Ziel

Die Künstlerin kam 1981 in die Schweiz. Sie hat einen 27jährigen Sohn und eine 20jährige Tochter. Im beruflichen Bereich komme eher die Tochter nach ihr: «Alice wird sozusagen auch Künstlerin, sie besucht nämlich die Schauspielschule in Zürich.» Ihr Sohn Roman werde dieses Jahr Doktor der Physik. Auch Emine Bauer-Burkay selbst hat ein nächstes berufliches Ziel: «Ich bereite mich momentan für eine weitere Fachprüfung in der Kunsttherapie vor.»