Die neunte Jazzmeile war heiss

Während vier Tagen brachten dreissig Bands eine beschwingte Atmosphäre in die Restaurants und Strassen von Kreuzlingen. Die geplante Jam Session zum Abschluss am Sonntag fiel aber dem heissen Wetter zum Opfer.

Ursula Gasser
Drucken
Teilen
Die Streetband der Jugendmusik Kreuzlingen paradierte am Samstagnachmittag auf dem Boulevard. (Bild: Donato Caspari)

Die Streetband der Jugendmusik Kreuzlingen paradierte am Samstagnachmittag auf dem Boulevard. (Bild: Donato Caspari)

KREUZLINGEN. Die Leichtigkeit ist ansteckend. Leicht sieht es aus, wenn Musiker Dani Felber seinem Flügelhorn die Töne entlockt. Und mit Leichtigkeit tanzen die Töne durch die laue Sommernacht. Das breite Angebot, viele Highlights und ideales Wetter haben unzählige Besucher auf den Boulevard an die Jazzmeile gelockt.

Hochkarätige Musiker

Mit Raphael Jost und Dani Felber ist es den Organisatoren an der neunten Ausgabe der Jazzmeile erneut gelungen, hochkarätige Musiker an die Veranstaltung zu holen. Weitere Highlights waren die Black Jacket Swing Big Band sowie die Swing Kids mit Dai Kimoto. Neu war dieses Jahr, dass die Bühnen gemäss den verschiedenen Stilrichtungen des Jazz thematisiert waren. So gab es eine Bühne für Jazz und Swing, eine für Funk und Soul sowie die Tanz- und Partybühne mit einer Tanzfläche. Getanzt wurde am späten Samstagabend zu den heissen Funk-Rhythmen der Band Groove Temple.

Noch mehr über die Grenze

Junge wie ältere Besucher genossen gleichermassen die ausgelassene Stimmung auf dem Boulevard. Dass der Jazz eine verbindende Wirkung hat, ist dem OK der Jazzmeile unter der Leitung von Vereinspräsident Kurt Lauer und Vizepräsident Harry Tschumy bewusst. «Wir wünschen uns, dass die Jazzmeile noch mehr zu einem grenzüberschreitenden Anlass wird», sagt letzterer. «Die Musik verbindet über Grenzen hinweg.» Unter den Gästen befinden sich denn auch einige Konstanzer.

Geschlossene Gesellschaften

Eingefleischte Kreuzlinger sind erfreut über den Anlass: «Es ist toll, wenn etwas läuft auf dem Boulevard», meinte ein Besucher. Es gibt jedoch auch leise Kritik, dass es am Freitagabend teilweise geschlossene Gesellschaften gab. Harry Tschumy relativiert: «Diese Konzerte waren Sponsorenanlässe, welche ein wichtiger Bestandteil unserer Veranstaltung sind.»

Als Finale der Jazzmeile war eine Jam Session mit allen Musikern geplant. Doch die Bühne blieb am Sonntag leer, es erschien kein Musiker. «Das Wetter ist zu heiss», begründet OK-Präsident Kurt Lauer den Misserfolg. «Alle wollen in die Badi.»

Nina Gutknecht begleitete gesanglich die Big Band Zug. (Bild: Donato Caspari)

Nina Gutknecht begleitete gesanglich die Big Band Zug. (Bild: Donato Caspari)

Der Ermatinger Gemeindepräsident Martin Stuber mit der T-Riverband. (Bilder: Donato Caspari)

Der Ermatinger Gemeindepräsident Martin Stuber mit der T-Riverband. (Bilder: Donato Caspari)