Die Krönung des Sommers

EGNACH. Am Samstag ging beim Badeplatz Wiedehorn in Egnach zum ersten Mal das «Konzert am Steg» über die Bühne. Die Veranstaltung fang grossen Anklang. Für den Auftritt des Amadé-Quartetts interessierten sich 100 Musikliebhaber.

Sara Carracedo
Drucken
Teilen
Das klassische Egnacher Pendant zum Arboner SummerDays-Festival: Klassik-Konzert mit Floss als Bühne und Steg als Tribüne. (Bild: Sara Carracedo)

Das klassische Egnacher Pendant zum Arboner SummerDays-Festival: Klassik-Konzert mit Floss als Bühne und Steg als Tribüne. (Bild: Sara Carracedo)

Sonnenuntergang, eine warme Sommernacht mit Vollmond und direkt auf einem Steg über dem Wasser – eine traumhaftere Kulisse für ein Konzert ist kaum vorstellbar. An diesem Abend spielte das Amadé-Quartett auf einem Floss die Flötenquartette von Wolfgang Amadeus Mozart. Die Gäste lauschten den schönen Tönen, während sie kulinarische Verführungen aus der Gemeinde genossen.

Zur Umwelt Sorge tragen

Das idyllische Konzert entstand nicht aus heiterem Himmel. Hinter dem Event steckt mehr: ein ernstes Thema, das die Gemeinde auf diesem Weg ansprechen will. Die Energiekommission hat 2015 als Umweltjahr deklariert und plant monatlich einen öffentlichen Anlass. «Die Bevölkerung soll auf die Umweltsituation aufmerksam gemacht und für einen sparsamen Energieverbrauch sensibilisiert werden», erklärt Christina Holzer, Gemeinderätin und Mitglied der kommunalen Energiekommission. So kam es, dass die Kommission diese Veranstaltung ins Leben gerufen hat.

Vermutlich eine Weltpremiere

Fast alle im Publikum summten das Volkslied «Am Himmel stoht es Stärnli z Nacht» mit und waren hell begeistert. «Dieser Abend ist die Krönung des Sommers», freute sich eine Besucherin aus Arbon. Sie stammt aus Österreich und ist der klassischen Musik zugetan. Begeistert waren nicht nur die Gäste, sondern auch die Kommissionsmitglieder und Gemeindepräsident Stephan Tobler: «Es ist eine Weltpremiere. Ich habe noch nie gehört, dass auf einem Floss vor einem Steg ein klassisches Konzert aufgeführt wurde.»

Ebenso begeistert waren die Mitglieder des Amadé-Quartetts. Leo Gschwend, der auf der Bratsche zu hören war, schwärmte: «Das Spielen auf dem Floss war romantisch, fast nicht mehr irdisch.» Auch Flötistin Yvonne Brühwiler strahlte. Sie empfand es als Geschenk, auf einer schwimmenden Bühne spielen zu dürfen. «Für mich hat sich ein Traum erfüllt und ich freue mich bereits auf eine Wiederholung.»

Hoffen auf eine Neuauflage

Nicht nur das im März dieses Jahres gegründete Quartett hofft auf ein weiteres «Konzert am Steg», sondern auch Stephan Tobler: «Viele haben uns zu dieser Idee gratuliert; es ist ein wirklich gelungener Abend.» Es ist das erste Mal, dass Egnach eine solche Veranstaltung auf die Beine gestellt hat. «Bei diesem Versuch soll es nicht bleiben», versprach der Gemeindepräsident.