Die Kosten bleiben tief

Als Ausbildungsstätte kann das ABA gemäss dem Leistungsvertrag mit der IV derzeit 18 Plätze anbieten. Ab dem neuen Lehrjahr sind 17 der 18 Plätze belegt.

Drucken
Teilen

Als Ausbildungsstätte kann das ABA gemäss dem Leistungsvertrag mit der IV derzeit 18 Plätze anbieten. Ab dem neuen Lehrjahr sind 17 der 18 Plätze belegt. Daniel Brunner führt das auf die tiefe Kostenstruktur des ABA zurück, welche die Entscheidungsträger unter anderem dazu animieren kann, dem ABA vor anderen Institutionen den Vorzug zu geben.

Ausgebildet wird in den Sparten Hauswirtschaft, Gärtner, Schreiner, Koch, Logistiker, Betriebsunterhalt und Industrie.

Auch für das kommende Jahr dürften die Ausbildungsplätze gut gebucht sein. Es seien bereits elf junge Menschen angemeldet, die im ABA für eine Ausbildung ab 2016 schnuppern wollten, sagt Geschäftsleiter Daniel Brunner. (rk)